Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Azubi-Speed-Dating bei der IHK Dresden
Dresden Lokales Azubi-Speed-Dating bei der IHK Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:32 12.09.2017
152 angehende Lehrlinge nutzten das Azubi-Speed-Dating der IHK für ein erstes Kennenlernen mit dem potenziellen Arbeitgeber.   Quelle: Maraike Mirau
Anzeige
Dresden

 Zehn Minuten für den ersten Eindruck. Zehn Minuten um herauszufinden ob der angestrebte Beruf auch wirklich zum Bewerber passt. Am Dienstag nutzten 152 angehende Lehrlinge das Azubi-Speed-Dating der IHK Dresden um im letzten Anlauf noch einen der freien Ausbildungsplätze zu ergattern. Zwischen 13 und 17 Uhr hatten die Interessenten die Möglichkeit sich bei bis zu 38 Ausbildungsstellen vorzustellen. Im Angebot waren Ausbildungsmöglichkeiten sowohl im kaufmännischen als auch handwerklichen Berufen und im Dienstleistungssektor.

Suche nach dem Praxispartner für den Traumjob

Sandra Fischer und ihre Freunde lernen gemeinsam am Bildungszentrum Freital, wo sie auch auf die Veranstaltung der IHK aufmerksam gemacht wurden. Während Sandra gerne im Einzelhandel arbeiten würde, will Freundin Sophia-Jay ihr Hobby zum Beruf machen. „Ich habe mich heute beim Speed-Dating bei Thomas Heavy Metal Bikes eingetragen, da ich gerne als Zweiradmechanikerin arbeiten würde.“ In ihrer Freizeit fährt die 15-Jährige auch schon auf dem privaten Grundstück mit ihrer Moto-Cross.

Auch 45 Flüchtlinge haben das Azubi-Speed-Dating der IHK genutzt um berufliche Kontakte zu knüpfen. Einer von ihnen war Mussah Ibrahim. Der 20-Jährige ist durch das Dresdner Berufsbildungswerk auf das Azubi-Speed-Dating aufmerksam geworden. Für ihn ist klar, dass er seine Ausbildung als Kaufmann im Großhandel machen will. Beim Speed-Dating am Dienstag war er nun auf der Suche nach einem „Praxispartner“ und entschied sich für ein Vorsprechen bei der Wilhelm Marx GmbH & Co. KG.

Viele freien Stellen, doch die Vorstellungen der Bewerber und Firmen gehen auseinander

Bewerber mit Migrationshintergrund spielen auch bei den potenziellen Arbeitgebern eine wichtige Rolle. Für sie alle stand fest, dass sie gerne ausländische Lehrlinge einstellen würden, allerdings liegen die Vorstellungen der Interessenten und ihre sprachlichen Kompetenzen weit entfernt vom Ausbildungsalltag und dem was die Firmen in der Ausbildung stemmen können. „Die meisten ausländischen Bewerber kommen zu uns und wollen arbeiten. Wenn wir ihnen dann jedoch sagen, dass die Ausbildung rund drei Jahre dauert, sind sie oftmals sehr überrascht und empfinden dies als zu lang“, erzählt Odett Gaier vom Hotel Schloss Eckenberg. Zudem haben viele Firmen bedenken, dass die Sprachkenntnisse nicht ausreichen um Fachbegriffe in der Ausbildung oder bei der abschließenden Prüfung verstehen zu können.

Am Dienstag nutzten 152 angehende Lehrlinge das Azubi-Speed-Dating der IHK Dresden um im letzten Anlauf noch einen der freien Ausbildungsplätze zu ergattern. Zwischen 13 und 17 Uhr hatten die Interessenten die Möglichkeit sich bei bis zu 38 Ausbildungsstellen vorzustellen.

Während viele angehende Lehrlinge Gespräche im Bereich der Hotellerie oder des Einzelhandels geführt, warteten Nicole Aurich und Michael Göbel der Pentacon GmbH lange auf erste Interessenten. „Es gibt durchaus Bewerber die sich für den Beruf des Zerspanungsmechanikers interessieren. Wenn sie jedoch hören, dass sie auch im Drei-Schicht-System arbeiten müssen, entscheiden sich viele Interessenten jedoch wieder um“, berichtet Nicole Aurich gegenüber den DNN. Oliver Buro von Polstermöbel Oelsa GmbH hatte hingegen schon nach zwei Stunden einen Bewerber zum Probearbeiten eingeladen. „Die Motivation ist ausschlaggebend, da müssen es auch nicht nur einsen und zweien auf dem Zeugnis sein“, erzählt der 28-Jährige gegenüber den DNN.

Positives Fazit am Ende des Tages

Insgesamt wurden am Dienstag 304 Gespräche geführt. Die Firmen waren sich am Ende weitestgehend einig, dass sie auch im nächsten Jahr wieder vorbeikommen werden um in kurzen Gesprächen potenzielle Lehrlinge für ihr Unternehmen kennenzulernen.

Torsten Köhler, Geschäftsführer der IHK für den Bereich Bildung, freut sich über das anhaltende Interesse am Azubi-Speed-Dating der IHK. Vor allem, dass seit den letzten sieben Jahren zahlreiche neue Firmen und Ausbildungsstellen dazu gekommen sind. „Die potenziellen Bewerber haben beim Speed-Dating die Chance aus einer Reihe von Firmen zu wählen und Termine für ein Gespräch zu vereinbaren. Ich denke, dass ist eine gute Möglichkeit, in kurzer Zeit viele Informationen auszutauschen.“ Um auch den ausländischen Bewerbern die Gesprächsauswahl in Zukunft zu erleichtern, ist seit diesem Jahr auch eine Willkommenslotsin der IHK vor Ort.

Für alle die den heutigen Termin nicht wahrnehmen konnten besteht die Möglichkeit am 23. September den Aktionstag Bildung der IHK zu besuchen. Dort können sich angehende Lehrlinge nochmals einen Überblick verschaffen und mit den 140 anwesenden Firmen ins Kontakt treten.

Von Maraike Mirau

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

53 Millionen Euro gibt der Freistaat Sachsen für Dresdens größtes Schulbauvorhaben, den neuen Campus in Pieschen. Doch Vertreter des Freistaats blieben bei der Grundsteinlegung außen vor. Innenminister Markus Ulbig (CDU) wurde nicht nach vorne gebeten.

13.09.2017

Für die letzte Ruhe muss man schon zu Lebzeiten sparen: Ein Körpergrab mit einer 20-jährigen Liegedauer kostet unter der Erde der Landeshauptstadt momentan rund 1 300 Euro, inklusive durchschnittlicher Sargkosten und weiteren standardmäßig anfallenden Gebühren. Die sich wandelnde Beerdigungskultur stellt die Friedhöfe vor Probleme.

12.09.2017

„Es geht hier nicht vordergründig um den Respekt vor dem Eigentum anderer, sondern vor der Demokratie“, sagt SPD-Stadträtin Kristin Sturm. Bundestagswahlplakate ihrer Partei wie auch der CDU, Grünen, Linken und anderer Parteien werden systematsich zerstört. Jetzt lobt die Partei eine Prämie für Hinweise aus.

14.09.2017
Anzeige