Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Auszeichnung für Leiter der Wasserwacht in Dresden
Dresden Lokales Auszeichnung für Leiter der Wasserwacht in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 18.12.2017
Martin Zavesky und sein Kollege Marcus Tietze von der Wasserwacht machen am Elbufer ein Rettungsboot für den Einsatz bereit. Quelle: ANJA SCHNEIDER
Anzeige
Dresden

Ein Rettungsschwimmer in roten Badeshorts, der den Strand entlang sprintet um ein kleines Mädchen aus den Fluten zu retten. „Das Klischee stimmt, wenn überhaupt, nur im Sommer“, lacht Martin Zavesky. Dann sitzt der Dresdner Kreisleiter der Wasserwacht in seinem Urlaub auf dem Wachtturm in der Sonne am Ostseestrand und eilt zu Einsätzen in die Meereswellen. Den Rest des Jahres verbringt Zavesky weniger glamourös und doch mit genauso viel Einsatz für die Wasserwacht in der Landeshauptstadt. Dafür wurde er zusammen mit weiteren 54 Bürgern des Freistaats im Sächsischen Landtag ausgezeichnet.

Als Kreisleiter der Wasserwacht ist Zavesky für rund 250 ehrenamtliche Mitglieder verantwortlich. „Unsere Hauptaufgabe liegt in der Prävention“, erklärt der 36-Jährige. Die Wasserwacht ist bei Sportveranstaltungen auf der Elbe dabei oder unterstützt die Freibäder. Auch wenn an Himmelfahrt zahlreiche junge Männer jährlich an der Elbe entlangwandern, patrouillieren die Mitglieder der Wasserwacht auf dem Strom um im Falle des Falles schnell jemandem aus dem Wasser retten zu können. „Bei uns geht es zwar nicht um Sekunden, aber um Minuten“, sagt Zavesky.

Schon seit seiner Jugend für die Wasserwacht aktiv

Zur Wasserwacht kam er als Jugendlicher. Im Schwimmverein fehlten ihm neue Herausforderungen. Heute schätzt er an seinem Engagement den sportlichen Aspekt und das Gefühl Helfen zu können. Dafür trainiert er gemeinsam mit den anderen ein- bis zweimal die Woche in den Dresdner Hallenbädern.

Die Wasserwacht unterstützt im Rahmen der Einsätze des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) auch bei Katastropheneinsätzen. Ein prägendes Erlebnis mit der Wasserwacht war der Einsatz beim Elbehochwasser 2013. „Wenn die Menschen zusammen wirken, liegt großes Potenzial in der Gesellschaft“, erläutert Zavesky seine Erfahrungen.

Teilweise über zehn Wochenstunden widmet sich der Mitarbeiter bei den Staatlichen Kunstsammlungen in seiner Freizeit der Dresdner Wasserwacht. Dabei musste er auch schon Menschen vor dem Ertrinken retten. „Im Sommer in der Elbe zu Schwimmen ist gefährlich, besonders die Strömungen nahe der Brückenpfeiler werden oft unterschätzt“, sagt Zavesky und ergänzt: „ Im Winter ist das Eis unterschiedlich dick und die Tragfähigkeit nur schwer einzuschätzen, deswegen sollte man nur freigegebene Eisflächen betreten“. Die letzten Winter waren mild, darum frischen die Retter von der Wasserwacht ihr Wissen in Eisrettungsübungen immer wieder auf.

In Dresden gibt es mehrere Initiativen zur Lebensrettung

Wenn es um die Rettung von Menschenleben geht, sind in der Landeshauptstadt viele Initiativen aktiv. So wurde unteranderem Stephan Roth aus Dresden ausgezeichnet, der die Ausbildung des Bergwacht-Nachwuchses leitet. Wie die Wasser- und Bergwacht sind die ehrenamtlichen Initiativen oft auf Spenden angewiesen. Aktuell bittet die Rettungshundestaffel des DRK um Spenden, um das Einsatzfahrzeug zu finanzieren.

Beim Ehrenamtsempfang am 2. Dezember würdigten der Landtagspräsident Matthias Rößler (CDU) und Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) das Engagement der Bürger im Freistaat. Vier von zehn Sachsen über 14 Jahren helfen in ihrer Freizeit freiwillig. Sie sind die „Grundlage unseres Zusammenlebens“, betonte Klepsch. Der Freistaat fördert ehrenamtliches Engagement mit rund zehn Millionen Euro jährlich.

Von Tomke Giedigkeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie der 16-jährige John mit seinen Heimgeschwistern Lukas (13) und Tim (8) aus Dorfhain, freuten sich Montagnachmittag rund 200 Kinder aus sozialen Einrichtungen über den Besuch des Weihnachtsmanns im Rathaus.

18.12.2017

Die Landtagsabgeordnete Aline Fiedler (CDU) wird am 19. Dezember Fragen und Anliegen der Bürger beantworten.

18.12.2017

Das Amt für Wirtschaftsförderung ruft zum Malwettbewerb auf. Die schönsten Ergebnisse sollen zur Gestaltung des nächsten Striezelmarktes verwendet werden.

18.12.2017
Anzeige