Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Ausraster im Asia-Imbiss – Inhaber mit Messer bedroht
Dresden Lokales Ausraster im Asia-Imbiss – Inhaber mit Messer bedroht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 20.02.2017
Weil er in einem Asia-Imbiss mit einem Messer in der Hand die Herausgabe von Geld forderte, stand jetzt ein 51-Jähriger vor Gericht. Quelle: dpa
Dresden

„Es ist mir unbegreiflich, wie das passieren konnte. Ich dachte danach, was hast du hier für eine Schei... gebaut“, erzählte gestern Torsten H. im Landgericht. Der 51-Jährige musste sich wegen versuchter schwerer räuberischer Erpressung und Bedrohung verantworten.

Eine Tat, die eigentlich gar nicht zu ihm passt. Der Angeklagte ist ein ruhiger, bedächtiger, höflicher Typ, nicht aggressiv, und kein Schläger – sein Strafregister ist ohne Einträge. Nachbarn beschrieben ihn als einen netten Menschen, und auch die als Zeugen vernommenen Polizisten bezeichneten ihn als ruhig, friedfertig und kooperativ. Was den Angeklagten am 29. November 2014 in einem Asia-Imbiss auf der Königsbrücker Landstraße geritten hat, kann er sich selbst nicht recht erklären. Die anderen Prozessbeteiligten wohl auch nicht.

An jenem Tag war Torsten H. mittags in den Imbiss spaziert, hatte sich ein Bier und etwas zu essen bestellt und freundlich mit dem Inhaber geplauscht. Als der den Gastraum in Richtung Küche verließ, und die anderen Gäste gingen, stand Torsten H. auf, lief zu einer Angestellten zum Tresen und griff sich dort ein Hackmesser. Die 39-Jährige lief schreiend nach hinten zu ihrem Chef und rannte dann aus der Gaststätte. Der Angeklagte war ihr gefolgt, hielt dem Chef das Messer an den Hals und sagte: „Geld oder Tod.“ Der Mann erklärte Tosten H., dass das Geld in der Kasse am Tresen sei. Als der sich daraufhin umdrehte, entriss ihm der Imbissbetreiber das Messer und flüchtete durch die Vordertür. „Ich war erschrocken, aber so tragisch war das für mich nicht, ich bin ein Mann, und er war sehr langsam.“

Für seine Mitarbeiterin war es nicht so einfach, sie leidet noch heute, obwohl der Angeklagte zu ihr weder etwas gesagt, noch sie attackiert hatte. „Es war furchtbar, als er nach dem Messer griff. Ich hatte Angst um mein Leben, noch heute habe ich ein Angstgefühl, wenn ich auf Arbeit bin, und auch jetzt, wenn ich ihn ansehe“, sagte die kleine zierliche Frau.

Der Angeklagte flüchtete danach nicht, sondern blieb in dem Imbiss. „Ich merkte, wie sinnlos das gewesen war, ging zurück an den Tresen, setzte mich, trank mein Bier aus und wartete auf die Polizei“, erzählte er. Als die Beamten anrückten, ging er nach draußen und räumte die Tat ein. „Er kam auf uns zu, sagte, dass er die Leute bedroht habe und ließ sich anstandslos festnehmen. Er war völlig friedfertig, alles lief ganz geordnet ab. Völlig untypisch zu dem, was dort vorher passiert war“, erinnerte sich ein Polizeibeamter.

Torsten H. war zur Tatzeit alkoholisiert, aber nicht total betrunken und durchaus Herr seiner Sinne, wie ein Gutachter erklärte. Er hatte, als er allein in dem Imbiss war, auch durchaus die Chance, Geld aus der Kasse zu nehmen und damit durch die geöffnete Hintertür zur verschwinden, während die anderen an der Vordertür standen.

Er tat es nicht, sondern wartete geduldig auf die Polizei. Dies wertete die Kammer positiv, sie sah darin einen straffbefreienden Rücktritt vom Versuch der räuberischen Erpressung. Es blieb die Bedrohung des Imbissbetreibers, dafür wurde der 51- Jährige zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten verurteilt, die zur Bewährung ausgesetzt wurde.

Von Monika Löffler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Gläserne Manufaktur baut nach dem Phaeton ab April Elektroautos - Neuer e-Golf aus Dresden kostet 36 000 Euro

Nun steht es fest: Der Elektro-Golf, der ab April 2017 in der Gläsernen Manufaktur in Dresden gebaut werden soll, wird für mindestens 36 000 Euro zu haben sein.

20.02.2017
Lokales Denkmalgeschützter Bau in Dresden wird umfangreich saniert - Neue Mensa öffnet 2020 wieder ihre Pforten

Im Oktober 2014 musste die Neue Mensa ihre Pforten schließen. Nach einem kurzen Intermezzo als Flüchtlingsunterkunft steht das Gebäude seit Mitte 2016 wieder leer. Aber die Planungen für die Sanierung laufen, 2020 soll wieder Leben einziehen in das unter Denkmalschutz stehende Gebäude.

21.02.2017
Lokales Asylbewerber mit Mehrfachidentitäten - Neun Fälle von Sozialbetrug in Dresden

Neun Asylbewerber sind in Dresden als Sozialbetrüger mit Mehrfachidentitäten ertappt worden. Darüber hinaus gebe es weitere Fälle, in denen Ausländer mehrere Identitäten hätten. Der Ausländerbehörde der Stadt fehlt noch die technische Ausstattung für eine Registrierung von Asylbewerbern.

20.02.2017