Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Ausnahmesituation in Dresden-Pieschen: Freiraum Elbtal und Puro Beach unter Wasser
Dresden Lokales Ausnahmesituation in Dresden-Pieschen: Freiraum Elbtal und Puro Beach unter Wasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 09.09.2015
Mehr als 1000 Freiwillige wollen die Leipziger Straße in Pieschen schützen. Quelle: Julia Vollmer
Anzeige

„Wir sind schon seit Sonntagabend hier und befüllen Sandsäcke“, erzählt ein Helfer.

Die Stadt-Strände Puro Beach und City Beach stehen komplett unter Wasser. Der Club Puschkin und die anliegenden Gewerbetreibenden auf der Leipziger Straße haben ihre Geschäfte mit Mauern aus Sandsäcken gesichert. Auch die Initiative Freiraum Elbtal hat das Wasser hart getroffen. Das Gelände unterhalb des Alexander-Puschkin-Platz steht vollkommen unter Wasser. „Wir hatten hier so viele freiwillige Helfer und doch mussten wir uns den steigenden Pegel geschlagen geben“, erzählt Thomas vom Freiraum e.V.

Auf dem Gelände des Netto-Marktes und an der Ecke Leipziger Stra0e/Eisenberger Straße lieferten Feuerwehr und Privatpersonen mit Transporter kiloweise Sand an, den die Freiwilligen in die Sandsäcke füllen. Ilona aus Dresden hat den ganzen Vormittag selbst Sandsäcke genäht und diese dann an die Leipziger Straße gebracht. „Ich dachte mir, da ich nicht so viel Kraft wie ein Mann habe, wollte ich mit dem helfen, was ich gut kann.“

Julia Vollmer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen des Hochwassers sind in Dresden zurzeit rund 3500 Haushalte ohne Strom. Wie die Drewag am Mittwoch mitteilte, sind vornehmlich evakuierte Gebiete in Gohlis, Laubegast, Zschieren, Meußlitz und Leuben betroffen.

09.09.2015

An 31 Gymnasien, Mittel-, Grund- und Förderschulen fällt heute wegen des Hochwassers der Unterricht aus, teilte das Schulverwaltungsamt gestern Nachmittag mit.

09.09.2015

"Eigentlich wollte ich hier bleiben, aber dann hat mir mein Sohn ins Gewissen geredet und gesagt: Mensch, du kannst ja doch nichts machen." Stimmt. Gegen die Fluten ist Hartwig Seiche aus Zschieren machtlos.

09.09.2015
Anzeige