Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Auslegungsfrist für Flächennutzungsplan endet
Dresden Lokales Auslegungsfrist für Flächennutzungsplan endet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 03.08.2018
Der Flächennutzungsplan ist World Trade Centers (WTC) ausgestellt. Quelle: ZB
Dresden

Der Entwurf des neuen Flächennutzungsplanes (FNP) für Dresden liegt noch bis Dienstag, 7. August, für die Öffentlichkeit aus. Die Planunterlagen sind während der Sprechzeiten einsehbar im Ausstellungsraum des Stadtmodells im Erdgeschoss des World Trade Centers auf der Ammonstraße 70. Zusätzlich sind die Unterlagen in Ortsämtern und Verwaltungsstellen zugänglich. Die Frist läuft bereits seit dem 6. Juli. Der FNP regelt die Grundzüge der Bodennutzung für das Stadtgebiet. Er wird von der Landeshauptstadt Dresden für den Zeitraum der kommenden zehn bis fünfzehn Jahre aufgestellt und folgt in seinen Darstellungen den aktuellen übergeordneten Zielen der Stadtentwicklung. Zur Diskussion stehen die gegenüber der letzten Beteiligungsrunde im Jahr 2015 geänderten Darstellungen. Das Stadtplanungsamt hat bereits etliche Zuschriften erhalten, darunter viele zustimmende Äußerungen sowie auch einige Wünsche nach geänderten Darstellungen. Auch wenn die öffentliche Auslegung formal endet, werden die vollständigen Planunterlagen danach immer noch im Internet unter www.dresden.de/fnp-entwurf zu finden sein.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das „Kinder- und Jugendtelefon“ sowie das „Elterntelefon“ des Deutschen Kinderschutzbundes OV Dresden e.V. suchen Verstärkung.

03.08.2018

An der Gleissbaustelle der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) auf der Stübelallee verlängert sich die Sperrung für Autos um zwei Tage. Schuld daran habe die derzeit extrem heiße Witterung.

03.08.2018

Ein Set von Fragekärtchen mit dem Namen „Selbstcheck Integration“ soll Fachleute in Jugendhäusern und Familientreffs sowie Streetworker künftig unterstützen, ihre Angebote besser auf die Bedürfnisse von Zugewanderten auszurichten.

03.08.2018