Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Aus Alt mach Neu: Alte Telefonzelle wird zur Büchertauschbörse
Dresden Lokales Aus Alt mach Neu: Alte Telefonzelle wird zur Büchertauschbörse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:13 11.10.2017
Projektleiter Marc Schmidt erledigt die letzten Arbeiten vor der offiziellen Einweihung.  Quelle: Lisa-Marie Leuteritz
Anzeige
Dresden

 Noch kann der Wind durch die ehemalige Telefonzelle pfeifen, doch Marc Schmidt vom Konglomerat e.V. ist bereits dabei, die letzten Fensterscheiben einzusetzen. Dann die neue Bücherzelle bereit, mit allerlei Lesestoff befüllt zu werden.Zwei Jahre hat es gedauert, bis der neue Bücherschrank aufgestellt werden konnte. Das hatte seine Gründe, weiß Projektleiter Marc Schmidt.

Er hat zusammen mit dem Werk.Stadt.Laden, welcher das Projekt betreut, und der Dresdner Stadtplanung an den Entwürfen gearbeitet. „Allein der Papierkram hat uns neun Monate lang beschäftigt“, erzählt Schmidt. So waren an dem aktuellen Standort Schillingplatz denkmalschutzrechtliche Bestimmungen zu beachten sowie die unterirdischen Leitungen. Das erforderte eine Menge Anträge. Außerdem sollte die Bücherzelle ein bewegliches Fundament bekommen. Die Lösung ist eine Stahlplatte, welche das Unternehmen Seidel Werkzeugbau anfertigte. Somit ist es künftig möglich, die Bücherzelle an anderen Orten in der Stadt aufzustellen. Doch am Schillingplatz soll sie erst einmal eine Weile bleiben. „Der Platz kann eine Belebung gut gebrauchen. Unter anderem dank der Schule und Kita kommen häufig Leute vorbei“, so Schmidt. Das Innere der Bücherzelle ist beleuchtet und so können sich Interessierte auch am Abend noch ein Buch zum Schmökern raussuchen. Bald wird auch noch Wlan eingerichtet und die gesamte Elektrik mittels einer Solarzelle betrieben.

Projektleiter Marc Schmidt erledigt die letzten Arbeiten vor der offiziellen Einweihung. Die Fenster müssen noch eingesetzt werden. Quelle: Lisa-Marie Leuteritz

Nun muss noch nachträglich Geld gesammelt werden, um die Kosten für die Zelle zu decken. Das erste Ziel sind 1 500 Euro, damit könnten alle bereits entstandenen Kosten refinanziert werden. Kommen 2 100 Euro zusammen, können künftig Gestaltung, Instandhaltung und andere anfallende Kosten gedeckt werden. In wenigen Tagen soll die Crowdfunding-Kampagne dazu beginnen. Damit wird gleichzeitig das Design in Angriff genommen, denn bis jetzt ist die alte Telefonzelle lediglich weiß. Jeder, der zehn Euro spendet, kann seinen Namen oder einen Spruch verewigen lassen. Ab 20 Euro wird das Wunschmotiv des Spenders auf die Bücherzelle geklebt. „Da es sich um ein öffentliches Objekt handelt, müssen wir vorher eine Auswahl treffen und können nicht jeden Quatsch aufkleben. Aber wir haben viel Humor!“ heißt es vom Konglomerat e.V. . So soll die Bücherzelle Schritt für Schritt bunter werden und alle Spender können sich am Ende daran wiederfinden.

Marc Schmidt wünscht sich, dass das Tauschprinzip Einzug hält und so immer mal wieder neue Bücher den Weg in die Zelle finden. Für die erste Befüllung sind bereits genug Exemplare vorhanden. Trotzdem freut sich der Werk.Stadt.Laden am Jagdweg 1-3 über weitere Bücherspenden.

Crowdfunding: www.startnext.com/buecherzelle

mehr Infos unter www.konglomerat.org

Von Lisa-Marie Leuteritz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

12 Sekunden lang tönen am Mittwoch um 15 Uhr die Sirenen der Stadt Dresden zum Probealarm. Viermal im Jahr – jeweils am zweiten Mittwoch des Quartals - testet das Katastrophen- und Brandschutzamt die Anlagen, um im Ernstfall die Bevölkerung warnen zu können.

11.10.2017

Mehr als 100 Jahre lagen die historischen Pläne zum Dresdner Kanalsystem im Stadtarchiv Graz. Der Fundus im Dresdner Archiv war damals international einzigartig und begehrt. Nun kehren die Pläne nach Hause zurück.

10.10.2017
Lokales Universitätsklinikum Carl Gustav Carus - Neue Therapieformen zum Jubiläum

Seit zehn Jahren werden Patienten der Krankheit Multiple Sklerose (MS) am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden spezialisiert versorgt. Am Samstag, 14. Oktober, feiert das MS-Zentrum sein 10-jähriges Jubiläum.

14.03.2018
Anzeige