Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Aus 13 mach 11: SPD stellt Spitzenkandidaten auf
Dresden Lokales Aus 13 mach 11: SPD stellt Spitzenkandidaten auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:21 03.11.2018
Der SPD-Unterbezirk Dresden stellt am Sonnabend auf einer Mitgliedervollversammlung im Rathaus die ersten personellen Weichen für das Wahljahr 2019. Quelle: dpa
Dresden

Der SPD-Unterbezirk Dresden stellt am Sonnabend auf einer Mitgliedervollversammlung im Rathaus die ersten personellen Weichen für das Wahljahr 2019. Die Sozialdemokraten nominieren ihre elf Spitzenkandidaten für die Stadtratswahl im Mai und stellen die sieben Direktkandidaten für die Landtagswahl im September auf, kündigte Unterbezirksvorsitzender Richard Kaniewski gegenüber DNN an.

Das Vorgehen bei der Stadtratswahl ist neu. „Wir haben dieses zweistufige Verfahren gewählt, damit wir nicht wie vor vier Jahren eine reine Männerriege als Stadtratsfraktion bekommen“, erläuterte der Vorsitzende. Mehrere Ortsverbände haben ihre Spitzenkandidaten nominiert, aber auch eine Nominierung durch Arbeitsgemeinschaften und Einzelbewerbungen sind möglich. In welchen Wahlkreisen die gewählten elf Kandidatinnen oder Kandidaten antreten, wird laut Kaniewski unter Moderation des Unterbezirksvorstandes festgelegt.

Stand Freitagmorgen gebe es 13 Bewerberinnen und Bewerber für die 11 Wahlkreise. „Es können sich aber noch bis zur Wahl Interessenten melden“, so Kaniewski. Von den aktuellen Stadträten haben Fraktionsvorsitzende Dana Frohwieser, ihre Stellvertreterin Kristin Sturm, Fraktionsgeschäftsführer Thomas Blümel und Sozialpolitiker Vincent Drews Interesse an einer Spitzenkandidatur angemeldet.

Ihren Abschied aus dem Stadtrat haben Baupolitiker Hendrik Stalmann-Fischer aus beruflichen Gründen und Kulturpolitiker Wilm Heinrich aus privaten Gründen angekündigt. Die Stadträte Peter Bartels und Christian Bösl hätten sich bislang nicht für eine Spitzenkandidatur gemeldet, Stadtrat Michael Bäuerle strebe eine Kandidatur auf Listenplatz 2 an, erklärte Kaniewski.

Auf Listenplatz 1 wollen neben den vier aktuellen Stadträten der Juso-Landesvorsitzende Stefan Engel, Jan-Ulrich Spies, Edwin Seifert, Eter Hachmann, Julia Hartel, Viola Vogel, Christiane Finken, Matthias Körner und Kaniewski kandidieren. „Wir bieten eine demokratische Auswahl für die Mitglieder“, erklärt der Vorsitzende, „das ist ein unglaublich spannendes Verfahren.“

Das Kommunalwahlprogramm soll auf einem weiteren Parteitag am 15. Dezember beschlossen werden. Dann werden die Sozialdemokraten auch die Listen für die Stadtratswahl aufstellen, kündigte Kaniewski an.

Als Direktkandidaten zur Landtagswahl wollen die aktuellen Landtagsabgeordneten Sabine Friedel und Albrecht Pallas antreten, hinzu kommen Kristin Sturm, Vincent Drews und die Dresdner Juso-Vorsitzende Sophie Koch. Für die Kandidaturen in zwei Wahlkreisen führe der Vorstand noch Gespräche mit den in Betracht kommenden Bewerbern, so der Unterbezirksvorsitzende.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jetzt geht’s mit großen Schritten Richtung Winter. Überall werden die Brunnen abgestellt, die Sommerblumen ausgegraben, Blumenzwiebeln gesteckt. Und eine vielfotografierte Attraktion ist aus dem Zwinger verschwunden.

03.11.2018

1893 – und zwar am 8. September – erschien in Dresden zum ersten Mal die Tageszeitung „Neueste Nachrichten“. Nur wenig später wurde sie in „Dresdner Neueste Nachrichten“ umbenannt. Das Jubiläum nehmen wir zum Anlass, zurückzuschauen in die Geschichte Dresdens, Deutschlands und der Welt. Heute widmen wir uns dem Jahr 1980.

03.11.2018

Eine kleine Straße gefährdet ein Wohngebiet in Striesen. Nur wenn die Stadt die Straße übernimmt, können insgesamt 80 Wohnungen gebaut werden. Jetzt soll der Stadtrat die Verwaltung zum Handeln zwingen.

02.11.2018