Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Aufregung um Asylbewerber: Ein Fallbeispiel
Dresden Lokales Aufregung um Asylbewerber: Ein Fallbeispiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 10.12.2015
In dieses Haus in Bühlau zogen gestern Asylbewerber ein. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Für die Anwohner in Bühlau ist es eine beunruhigende Sache: Plötzlich beziehen Asylbewerber die Nachbarwohnungen. Für die Verwaltung ist es Alltag in der Flüchtlingskrise, der durch schlechtes Informationsverhalten von Vermietern nicht leichter wird.

Die Anwohner der Neukircher Straße in Bühlau sind verunsichert und verärgert. Durch offensichtlich polnische Handwerker, die ihre Nachbarwohnungen sanieren, erfahren sie vom bevorstehenden Einzug von Asylbewerbern in sechs der neun Wohnungen im Haus. "Wir wussten gar nichts", heißt es mit viel Wut im Bauch über den Vermieter, der seinen Sitz im fernen Herten im Ruhrpott hat. Auf mehrfache Anfrage erhielten auch die DNN gestern keine Antwort. "Er hätte doch wenigstens einen Aushang machen können, wir wissen nicht, was los ist, wer wann kommt", schilderten sie am Dienstagabend die Situation. Gestern hatten sie Gewissheit: Am frühen Nachmittag zogen die ersten Asylbewerber ein. Beruhigt hat die Anwohner das nicht, sie glauben, es gebe nicht einmal einen Betreuer.

"Wir bitten die Vermieter, die uns Wohnungen als Unterkunft anbieten, ihre Mieter zu informieren", erklärte Stadtsprecher Kai Schulz gestern die Situation. Mit dem vorhandenen Personal sei es der Stadtverwaltung unmöglich, dies den Eigentümern abzunehmen. "Das, was jetzt in Bühlau geschieht, machen wir praktisch jeden Tag irgendwo in Dresden, mal sind es zwei Wohnungen, mal sind es zehn, die von der Stadt angemietet und mit Asylbewerbern belegt werden müssen." Laut Schulz sind die Asylbewerber für die Neukircher Straße gestern erst vom Land der Stadt zugewiesen worden, stadtweit waren es insgesamt 49, Informationen zur Nationalität und anderem lägen da noch gar nicht vor.

Auf jeden Fall gebe es aber Sozialarbeiter als Betreuer, für die gelte jedoch ein Schlüssel von 1 zu 100 Asylbewerbern. Überall im Stadtgebiet gebe es auch Regionalkoordinatoren, die auch für Anfragen der Bürger zur Verfügung stehen. Schulz verwies dazu auf die Info-Angebote der Stadt am Info-Telefon-Asyl (0351-488 11 77), per E-Mail (asyl@dresden.de) oder im Internet unter www.dresden.de/asyl. Die Mitwirkung der Eigentümer könnte da helfen.

Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die CDU-Stadtratsfraktion unternimmt einen neuen Vorstoß für die Gründung eines Gymnasiums in Prohlis. Die CDU schlägt einen Neubau auf einem städtischen Grundstück an der Windmühlenstraße vor, erklärte die bildungspolitische Sprecherin Heike Ahnert.

10.12.2015

Die Baywobau CTR GmbH & Co. KG hat gestern Nachmittag Richtfest für ihr Wohn- und Geschäftshaus "Merkur" am Antonsplatz gefeiert. In dem Gebäude entstehen 62 Wohnungen.

10.12.2015

In Pieschen-Süd gibt es den besten Dresdner Stollen. So befanden Dresdner Feinschmecker und eine Jury im vergangenen Jahr. "Konditorei und Café Maaß" überzeugte mit einer eigenen Kreation des Dresdner Originals. Nun stellt sich das Team rund um Inhaberin Silke Zimny einer neuen Herausforderung.

10.12.2015
Anzeige