Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Aufbruchstimmung bei der Dresdner CDU
Dresden Lokales Aufbruchstimmung bei der Dresdner CDU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:06 20.10.2017
Dresdner Produkte für den Vertreter des ländlichen Raums: Christian Hartmann und Michael Kretschmer (links) beim CDU-Kreisparteitag. Quelle: Foto: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

Die Parteikasse? Leer. Die Mitglieder? Schwer zu motivieren. Die Bundestagswahl? Verloren. Der Ministerpräsident und Landesvorsitzende? Zurückgetreten. Die Zutaten waren angerichtet für einen CDU-Kreisparteitag der Abrechnungen und Grabenkämpfe, der Verzweiflung und des Jammerns. Dass es den Dresdner Christdemokraten am Freitagabend gelungen ist, so etwas wie Aufbruchsstimmung zu erzeugen, lag am Auftritt eines Hoffnungsträgers, der selbst zu den Wahlverlieren zählt: Michael Kretschmer, künftiger Landesvorsitzender und Ministerpräsident, sorgte für Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Mit Sätzen wie: „Die Bundestagswahl war zu einem großen Teil eine Abstimmung über die Asyl- und Migrationspolitik der Bundesregierung. Die Leute sind damit nicht einverstanden. Das haben sie klipp und klar gesagt“, eroberte Kretschmer den Saal, und er versprach bei der Bildungspolitik ein Umsteuern im Freistaat: „Bildung ist keine Frage des Klassenteilers. Auf die Lehrer kommt es an. Wenn die Absolventen zu uns in die Klassenzimmer kommen sollen, müssen wir finanziell etwas in die Hand nehmen“, kündigte er an.

Er sei ein Vertreter des ländlichen Raumes und werde den Dresdner Christdemokraten zuhören, wenn es um großstädtische Themen gehe, versprach Kretschmer. Kindergärten, Schulen, ÖPNV und Innere Sicherheit seien die zentralen Fragestellungen für das Funktionieren einer Großstadt. Die CDU wolle im Jahr 2019 als Erstes die Stadtratswahl, dann die Europawahl und schließlich die entscheidende Landtagswahl gewinnen. „Das wird uns nur gelingen, wenn wir die richtigen Schlüsse für die Zukunft ziehen. Wie kommen wir besser an die Leute ran? Wie bekommen die Menschen mit, welche Themen wir haben?“, fragte Kretschmer und bekannte, viel Unwissenheit bei seinen Kontakten mit Bürgern im Wahlkampf erlebt zu haben. „Wir sind doch ein konservativer Landesverband. Aber bei vielen Bürgern war das gar nicht präsent.“

Nach einer Stunde reiste der Hoffnungsträger weiter zum Kreisparteitag in Nordsachsen. In Dresden waren die Fronten geklärt, mit 176 von 201 Stimmen wurde Christian Hartmann als Kreisvorsitzender bestätigt. 87,5 Prozent, damit habe er nicht gerechnet, bekannte Hartmann, das Ergebnis überwältige ihn. Patrick Schreiber kam bei seiner Wiederwahl zum Stellvertreter auf 74,2 Prozent. Zu neuen Stellvertretern wurden die Pädagogin Petra Nikolov mit 70 Prozent und Christoph Böhm von der Jungen Union mit 67,6 Prozent gewählt. Der Handwerker Bernd Engst verfehlte als vierter Bewerber mit 31 Prozent einen Stellvertreterposten.

Schatzmeister Christoph Möllers erklärte, der Kreisverband habe zu schmerzhaften Sparmaßnahmen greifen müssen, um einen ausgeglichenen Haushalt behalten zu können. „Ich habe ja mit einem Rückgang der Spenden gerechnet. Aber diese Form der Unterstützung ist uns weitgehend weggebrochen.“ Der Kommunalwahlkampf koste viel Geld, die Ortsverbände sollten sich schon jetzt darauf vorbereiten, so Möllers.

„Unser größter politischer Gegner ist die AfD“, erklärte Hartmann, „nach dem Bundestagswahlergebnis haben wir eine Rechnung offen. Die möchten wir in zwei Jahren gerne beglichen haben.“ Zwei Jahre arbeite der Kreisverband mittlerweile an der programmatischen Erneuerung, im Frühjahr 2018 werde der Leitbild-Entwurf den Ortsverbänden vorgestellt. Hartmann kündigte eine personelle Erneuerung an und sprach davon, einen „Pool potenzieller Leistungsträger“ bilden zu wollen.

Auf Initiative von Stadtrat Hans-Joachim Brauns verabschiedete der Kreisparteitag einen Initiativantrag, wonach sich die CDU für eine deutliche Aufstockung der Polizei und eine weitere Stärkung des gemeindlichen Vollzugsdienstes in Dresden einsetzt. „Der Staat hat als erste Aufgabe für die Sicherheit seiner Bürger zu sorgen“, erklärte Brauns.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Anlässlich des 19. Piepenbrock Dresden-Marathon am Sonntag, dem 22. Oktober, gibt es im Stadtzentrum und in den im Osten und im Norden angrenzenden Stadtteilen Innere Neustadt, Äußere Neustadt, Radeberger Vorstadt, Striesen, Blasewitz, Johannstadt und Gruna umfangreiche Straßensperrungen.

20.10.2017

Der Modelleisenbahnclub „Max Maria von Weber“ feiert in diesem Jahr sein 70-jähriges Jubiläum und lädt zur 91. Ausstellung in seine Clubräumlichkeiten ein. An den Wochenenden vom 21. Oktober bis zum 11. November sowie am Reformationstag öffnet der Club von 10 bis 18 Uhr für begeisterte Eisenbahnfans.

20.10.2017

Prof. Gerhard Ehninger ist nicht nur ein Mann der Medizin, er ist auch ein Mann mit Überzeugungen. Und nicht müde, diese auch bei Gegenwind öffentlich kundzutun. Für sein Engagement gegen Fremdenfeindlichkeit erhält der 65-Jährige am Sonntag auf Schloss Albrechtsberg den diesjährigen Erich-Kästner-Preis des Presseclubs Dresdens.

20.10.2017
Anzeige