Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Auch Konsum macht jetzt gegen Globus am Alten Leipziger Bahnhof mobil
Dresden Lokales Auch Konsum macht jetzt gegen Globus am Alten Leipziger Bahnhof mobil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 07.10.2017
Auch Konsum positioniert sich gegen die Globus-Ansiedlung. Quelle: Tanja Tröger
Anzeige
Dresden

Ein Globus-Markt auf dem Gelände des Alten Leipziger Bahnhofs würde mit hoher Wahrscheinlichkeit das Aus für die Konsum-Filialen an der Alaunstraße und in der Markthalle bedeuten. „Globus ist ein perfekt organisiertes Unternehmen“, erklärte Konsum-Vorstandsvorsitzender Gunter Seifert. „Es würde Umsatz in Größenordnungen abwandern.“ Bereits die Eröffnung von Rewe an der Bautzner Straße habe für den Konsum Umsatzeinbußen bedeutet, der neue Simmel-Markt im ehemaligen DVB-Hochhaus habe den Filialen an der Alaunstraße und in der Markthalle Sorgen bereitet.

Die Märkte hätten sich zwar behaupten können, so Seifert. „Aber einen Globus-Markt würden wir nicht verkraften.“ 50 bis 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssten um ihren Arbeitsplatz bangen, betroffen seien auch regionale Lieferanten. „Weniger Filialen heißt auch, dass wir weniger Ware ordern.“ Er stelle sich dem Wettbewerb. „Aber wenn es nicht mehr realistisch ist, müssen wir unsere Stimme erheben“, bekannte Seifert.

Der Vorstandsvorsitzende der 1888 gegründeten Genossenschaft mit 25 000 Mitgliedern unterstützt die Initiative „Wohnen am Leipziger Bahnhof“, die eine Petition zur Aufhebung des Bebauungsplanes für Globus gestartet hat. Jonathan Kirchner ist Vorstand der Verbrauchergemeinschaft Dresden und der gleichen Meinung wie Seifert. „Globus hat mehrere Tausend Bioprodukte im Angebot. Wenn der Markt kommt, geht bei uns mindestens ein Laden unter.“

Rund 10 500 Mitglieder hat die Genossenschaft von Kirchner, sie betreibt sechs Läden mit 150 Mitarbeitern in Dresden und bildet 15 Lehrlinge aus. Auch Sylvia Kührt, die in Pieschen einen Fahrradhandel betreibt, sieht große Gefahren in einem Globus-Markt. „Als Vollsortimenter führt er Fahrräder und Ersatzteile. Wir verlieren Laufkundschaft und Umsatz etwa im Bereich Schläuche und Gummi.“

City-Manager Jürgen Wolf erklärte, es sei Allgemeingut, Zentren wie Pieschen zu schützen. „Märkte in der von Globus geplanten Größenordnung werden nicht mehr gebaut. Wer mit solchen Vorhaben die Innenstadt fahrlässig aufs Spiel setzt, macht die falsche Politik.“

Noch bis zum 25. Oktober wirbt die Initiative „Wohnen am Leipziger Bahnhof“ um Unterschriften für ihre Petition.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stellen Sie sich vor, sie finden mit Freunden an einer Haltestelle ein Handy, nehmen über gespeicherte Telefonnummern Kontakt zum Besitzer auf, vereinbaren einen Übergabetermin, warten dafür noch fast eine Stunde und werden, nachdem sie es übergeben haben, zusammengeschlagen. Dieser Fall steht nun in Dresden vor Gericht

07.10.2017

23 Falschradler haben Polizisten der Dresdner Fahrradstaffel am Donnerstag auf der Marienbrücke erwischt. Innerhalb einer Stunde. Man könnte das für einen traurigen Spitzenwert halten, für Polizeipräsident Horst Kretzschmar ist es Alltag. Ein Blick in die Polizeistatistik offenbart: Mit der Sicherheit des Radverkehrs gibt es große Probleme.

07.10.2017
Lokales Grüner kontert Wissenschaftler Sigismund Kobe - „Der Blackout ist unwahrscheinlich“

Birgt der Ausbau erneuerbarer Energien Gefahren für das Stromnetz? Was passiert bei der sogenannten „kalten Dunkelflaute“? Dresden hat bereits Antworten auf die Fragen gefunden, meint der Grünen-Landtagsabgeordnete Gerd Lippold

07.10.2017
Anzeige