Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Attacke auf Fernseh-Team ging von LKA-Mitarbeiter aus
Dresden Lokales Attacke auf Fernseh-Team ging von LKA-Mitarbeiter aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 23.08.2018
Am 16. August demonstrierten in Dresden mehrere hundert Menschen gegen den Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Quelle: Roland Halkasch
Anzeige
Dresden

Überraschende Wendung: Das Sächsische Landeskriminalamt (LKA) hat am Mittwoch das Innenministerium darüber informiert, dass es sich bei dem Bürger, der sich am vergangenen Donnerstag in Dresden verbal heftig gegen Filmaufnahmen eines TV-Kamerateams des ZDF-Politikmagazins „Frontal 21“ gewehrt hat, um einen Tarifbeschäftigten des LKA handelt. Das teilte das sächsische Innenministerium am Mittwochabend mit.

Der Fall hatte bundesweit für eine Diskussion um die Wahrung der Pressefreiheit in Sachsen ausgelöst. Nach dem der Demonstrant die Fernsehleute erst verbal attackiert hatte, beschwerte er sich dann bei in der Nähe stehenden Polizisten über das Team. Die Beamten kontrollierten daraufhin umständlich den Presseausweis der Journalisten und hinderten sie nach ZDF-Angaben etwa 45 Minuten am Arbeiten.

Mehr zum Thema

Reden Polizisten Pegida nach dem Mund?

Kommentar: Demo-Eklat in Sachsen – Wer im Trüben fischt

Sächsischer Landtag will Aufklärung des Einsatzes gegen ZDF-Team

Mit Kommentaren im Internet hatte auch Sachsens Ministerpräsident die Debatte befeuert, Zweifel an der Seriosität der Journalisten genährt und die Polizisten verteidigt.

Wie das Innenressort von Minister Roland Wöller jetzt mitteilte, war der Mitarbeiter nach Informationen des Landeskriminalamtes bei dem Aufeinandertreffen mit dem Fernseh-Team nicht im Dienst gewesen, sondern habe als Privatperson an der vorangegangenen Versammlung teilgenommen. Derzeit befinde er sich im Urlaub.

Über mögliche Konsequenzen werde das LKA entscheiden, wenn der Vorgang geklärt und der Betroffene zu den Vorkommnissen angehört worden sei.

„Selbstverständlich gilt für jeden Bürger in unserem Land das Recht auf freie Meinungsäußerung. Allerdings erwarte ich von allen Bediensteten meines Ressorts jederzeit, auch wenn sie sich privat in der Öffentlichkeit aufhalten und äußern, ein korrektes Auftreten“, sagte Innenminister Roland Wöller am Abend in einer ersten Reaktion.

Von I.P.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Bestehen der Dresdner Bäder GmbH kamen in den letzten fünf Jahren nicht so viele Besucher wie in diesem Jahr: 500.000 Badelustige besuchten die acht Dresdner Freibäder in dieser Saison.

22.08.2018

Die Identitäre Bewegung plant am Sonnabend eine Großkundgebung. Das völkische Bündnis erwartet bis zu 600 Teilnehmer. Die Stadt und verschiedene Initiativen wehren sich – und starten eine ganze Reihe von Gegenaktionen.

22.08.2018
Lokales Trainingsveranstaltung - Nachtskaten zum Elbepark

Der Förderverein Dresden skatet e.V. organisiert am Freitag, den 24. August das letzte Training vor der 100 Kilometer langen Tour im brandenburgischen Fläming am 1. September.

23.08.2018
Anzeige