Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Asyl-Wohnheime: Niedersedlitzer bitten um Gespräch
Dresden Lokales Asyl-Wohnheime: Niedersedlitzer bitten um Gespräch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 09.09.2015

Thema der Versammlung am kommenden Sonnabend, 22. November, um 10 Uhr sollen "Ängste und Bedenken" der Anwohner sowie "Auswahlkriterien und Unterbringungsvarianten sein". Die Bürger laden in das geplante Wohnheim in der Heidenauer Straße 49 ein. "Wir haben Fragen, die bislang nicht beantwortet sind", hieß es in einer Mitteilung. Betroffene Einwohner seien zudem unzureichend informiert worden sein. In dem zu Niedersedllitz gehörenden Großluga sowie den Stadtteilen Lockwitz, Laubegast und Dobritz sollen in den nächsten Jahren jeweils Wohnheime für Flüchtlinge mit insgesamt 379 Plätzen entstehen. Es gehe nicht darum, die Unterbringung zu verhindern, hieß es in dem Schreiben. Vielmehr sollten bereits vorliegende andere Vorschläge für Wohnheime "stärker in den Blickpunkt rücken".

Das geplante Wohnheim in der Heidenauer Straße liegt bereits relativ abgeschottet zwischen zwei Anlagen des Umformerwerkes der Deutschen Bahn sowie der S-Bahn-Strecke und einem Feld. Lediglich einige wenige Häuser grenzen an das Areal an. Ob Verwaltung sowie Stadt- und Ortsbeiräte der Einladung der Niedersedlitzer folgen werden, war gestern zu Redaktionsschluss noch nicht bekannt.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 17.11.2014

kt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu einem bunten Mitmachlabor für junge Multimediakünstler und solche, die es werden wollen, sind am vergangenen Wochenende die alten Ernemann-Kamerawerke in Striesen mutiert, in denen heute die Technischen Sammlungen Dresden (TSD) residieren: Die Besucher konnten dort zwei Tage lang Retro-Videospiele zocken, virtuelle Landschaften in "Minecraft" konstruieren und die dann auf dem 3D-Drucker in die physische Welt transformieren, durch Tänze Klangstücke komponieren und dergleichen mehr. Der Andrang vor allem von Familien mit Kindern war groß: Über 2500 Besucher kamen, dreimal soviel wie 2013 in der "Scheune".

09.09.2015

Gegen die Eröffnung von Primark in Dresden formiert sich Widerstand. Via Facebook rufen einige Organisationen und Einzelpersonen zum Protest am Eröffnungstag auf.

09.09.2015

Eine Dresdnerin will ein fast vergessenes Edeldruckverfahren wiederbeleben, das vor über 150 Jahren von einem Franzosen erfunden wurde und mit dem einst die DDR harte Devisen im Westen verdiente: den Lichtdruck.

09.09.2015