Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Assistent wollte Nacktfotos von Mädchen bei der Dresdner Parkeisenbahn
Dresden Lokales Assistent wollte Nacktfotos von Mädchen bei der Dresdner Parkeisenbahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 29.08.2017
Mehr Sicherheit und bessere pädagogische Betreuung der jungen Eisenbahner ist das Ziel der geplanten Maßnahmen.l.   Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Dresden

 Bei den Dresdner Parkeisenbahnern ist es erneut zu einem schwerwiegenden Zwischenfall gekommen. Ein Assistent hat offenbar eine jugendliche Parkeisenbahnerin aufgefordert, ihm Nacktfotos von ihr zu schicken. Das beschreibt in ihrem zweiten Bericht die Steuergruppe, die vor einem halben Jahr eingesetzt worden war, nachdem Fälle von sexuellen Übergriffen gegen junge Parkeisenbahner bekannt wurden, die allerdings schon Jahre zurückliegen.

Missbrauch bei der Parkeisenbahn

Aufregung und Bestürzung im Förderverein: Sexueller Missbrauch bei der Parkeisenbahn

Missbrauch bei der Dresdner Parkeisenbahn: Neue Verdachtsfälle

Missbrauchsskandal bei der Parkeisenbahn: SBG beauftragt Sachverständigen

Aufklärer Giesen weist Vorwürfe von sich

Aufklärung der Missbrauchsvorfälle bei der Parkeisenbahn Dresden wirft Fragen auf

Ein solches „Verlangen bzw. eine Unterhaltung, die darauf abzielt, in den privaten Bereich eines anderen so weit vorzudringen“, sei gerade für die Dienststellung eines Assistenten der Parkeisenbahn nicht akzeptabel, kritisiert die Steuergruppe. Sie habe empfohlen, den Mann für den Rest der Saison zu suspendieren. Der Täter hat sich nach Angaben der Gruppe inzwischen bei der Betroffenen und ihren Eltern entschuldigt. Er wird sich außerdem bei der Parkeisenbahn mit seinem Verhalten in einem Gespräch „kritisch auseinandersetzen“ müssen.

Ansonsten ist die Steuergruppe derzeit dabei, einen Leitfaden für die zukünftige Form der Zusammenarbeit zwischen Erwachsenen und Jugendlichen zu erarbeiten, „insbesondere den Umgang mit Parkeisenbahnern und Erwachsenen bei grenzverletzendem Verhalten“. Erste Ergebnisse sollen auf einem Elternabend besprochen werden, der am 11. September in der Ausbildungsstätte Ostra-Allee stattfindet. Dabei wird es auch darum gehen, wie die Sicherheit der Kinder bei der Parkeisenbahn gewährleistet werden kann.

Ein Thema wird sein, wie verfahren werden soll, wenn ein Kind nicht wie vorgesehen zum Dienst erscheint. Wenn es unentschuldigt fehlt, sollen die Sorgeberechtigten 60 Minuten nach Dienstbeginn informiert werden; innerhalb der Woche werde schulbedingt nicht vor 16 Uhr angerufen. Für Entschuldigungen wird eine einheitliche und „zu einem späteren Zeitpunkt nachvollziehbare“ Form gefunden werden – sie muss schriftlich erfolgen und im Falle einer E-Mail nur an die Adresse parkeisenbahn@schloesserland-sachsen.de gehen.

In ihrem Zwischenbericht bilanziert die Steuergruppe, die Planungen zur Unterstützung und Begleitung der Parkeisenbahner, Mitarbeiter und Fördervereinsmitglieder durch pädagogische Fachkräfte seien vorangekommen. Die Schlösser, Gärten und Burgen gGmbH (SBG), zu der auch die Parkeisenbahn gehört, arbeitet dabei unter anderem auch zusammen mit der Beratungsstelle zur Prävention von sexuellem Missbrauch Shukura. Es ist geplant, dass pädagogische Fachkräfte, falls die Stadt die Fördermittel bewilligt, über eine unabhängige Institution für die Parkeisenbahn tätig werden. Das war eine der Schwachstellen, die im Zuge der Aufarbeitung der Ereignisse erkannt worden waren: Es fehle an pädagogisch geschultem Personal.

Ins Rollen gekommen war der Skandal, als ein junger Parkeisenbahner sich Ende vergangenen Jahres offenbarte und gestand, er sei über Jahre von einem Mitglied des Fördervereins sexuell missbraucht worden. Der Mann war damals Ende 30, wurde nach Bekanntwerden der Vorwürfe suspendiert und nahm sich vor gut einem Jahr das Leben. Nach dem ersten Fall ergaben sich Hinweise auf mindestens vier weitere.

Von Bernd Hempelmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er gilt als einer der städtebaulich bedeutsamsten Bereiche in Dresden: Für die Wiederbebauung des Königsufers auf der Neustädter Elbseite fordert die GHND klare Vorgaben von der Stadt und die Neumarkt-Wächter machen einen eigenen Vorschlag.

30.08.2017
Lokales Beispielhaftes Projekt in Dresden ausgezeichnet - 170 blühende Wiesen für Sachsens Schmetterlinge

In Sachsen sind bereits 13 Prozent der Tagfalterarten ausgestorben – noch einmal so viele sind vom Aussterben bedroht. Eine Initiative des Senckenberg Museum für Tierkunde Dresden und vier Partnern hat sich deshalb darum bemüht, aufzuklären, was Schmetterlinge brauchen und initiierte in Sachsen 170 Schmetterlingswiesen.

29.08.2017

Aufgeregt hopst Lilly Jane in ihrem Bettchen herum, lacht und verteilt Handküsse. Kaum zu glauben, dass die Vierjährige noch am Freitag im Operationssaal lag. Das aufgeweckte Mädchen litt unter einem Schiefhals, ein Eingriff im Städtischen Klinikum Dresden am Standort Neustadt ermöglicht ihr nun ein normales Aufwachsen.

29.08.2017
Anzeige