Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Asphaltierter Platz an der Dresdner Marienbrücke wird erst Ende 2017 fertig
Dresden Lokales Asphaltierter Platz an der Dresdner Marienbrücke wird erst Ende 2017 fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 09.09.2015

Das jedenfalls hofft Zirkusdirektor Mario Müller-Milano, der jedes Mal ein Lied von der Erschwernis der Buckelpiste singen kann. Müller-Milano geht davon aus, dass die Stadt ab Frühjahr 2015 das Volksfestgelände an der Pieschener Allee neu gestaltet und für den Zirkus dort eine besondere Fläche mit Betongitter und Rasen vorsieht.

Die Vorfreude könnte schnell einen Dämpfer erhalten. Zwar bestätigte Straßen- und Tiefbauamts-Chef Reinhard Koettnitz die vorgesehene Neugestaltung des Areals neben und unter der Marienbrücke bis hin zur Eisenbahnbrücke. 2,2 Millionen Euro seien dafür eingeplant, sagte er den DNN. Aber weder die Wunschvorstellung der Zirkusleute ist für ihn derzeit konkret, noch konnte er einen Zeitpunkt für die Arbeiten nennen. "Es sind Überlegungen im Gange", so Koettnitz. "Noch ist alles ergebnisoffen." Auch die Suche nach einem neuen Standort für Zirkus und Volksfeste ist für ihn noch nicht beendet. Allerdings konnte die Stadt bisher keine andere Fläche anbieten. Im Zuge des Baus der Waldschlößchenbrücke waren die Festivitäten als Interimslösung an die Pieschener Allee verlegt worden.

Vordringlich sei die Wasserschadensbeseitigung an der Marienbrücke, betonte Koettnitz. Dafür sollen bis Mitte 2015 die Fördermittelanträge gestellt sein. Die gesamte Platzfläche werde dann überwiegend asphaltiert. Sie dient hauptsächlich als Parkplatz und soll künftig getrennte Bereiche für Kraftfahrzeuge und Busse aufweisen. Fertig könnte alles nach Auskunft des Amtsleiters Ende 2017 sein. Somit müsste der "Dresdner Weihnachts-Circus" mindestens noch zweimal mit den schlechten Bodenverhältnissen kämpfen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 22.10.2014

Genia Bleier

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dresden besitzt ein in seiner Art wohl deutschlandweit einzigartiges Fernmeldemuseum. Hier findet der Besucher alles, was in Deutschland von den Anfängen des Fernsprechens in der Kaiserzeit über die Zeit der Weimarer Republik, das Dritte Reich und die DDR bis zur Schaffung der digitalen Kommunikationswelt, also bis zum Beginn der 1990er Jahre, geschaffen und eingesetzt wurde.

09.09.2015

Für wenige Minuten bekommen Dresdner Schüler die Gelegenheit, Funkkontakt zur Internationalen Raumstation (ISS) aufzunehmen. In der Woche vom 3. bis zum 8. November soll es soweit sein, teilten die Technischen Sammlungen Dresden am Dienstag mit.

09.09.2015

Ab Mittwoch 10 Uhr können die Dresdner wieder im Ostragehege aufs Eis. Nachdem am Dienstag die Kälteanlage ausgefallen war, musste die Stadt die Eisbahnen sperren.

09.09.2015
Anzeige