Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Arzt will in in Friedrichstadt Erlweinbau retten
Dresden Lokales Arzt will in in Friedrichstadt Erlweinbau retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:58 09.09.2015

[gallery:600-17718344P-1]

Von Catrin Steinbach

Der Abriss des unter Denkmalschutz stehenden Erlweinbaus schien nur eine Frage der Zeit. Doch nun ist er offenbar passé, das Stadthaus gerettet.

"Ich habe das Erlweinhaus auf der Löbtauer Straße gekauft", sagte Dr. Herbert Fissan gegenüber DNN. Der begüterte Facharzt für Innere Medizin aus Bad Lippspringe (Nordrhein-Westfalen) ist in Dresden kein Unbekannter. Er ist fasziniert von der Stadt an der Elbe und investiert hier seit Jahren in die denkmalgerechte Sanierung von Häusern.

Längst fertiggestellt und bewohnt sind nach Dr. Fissans Angaben das Hinterhaus Fichtenstraße 5 und das Wohn- und Geschäftshaus Fritz-Reuter-Straße 14 in der Leipziger Vorstadt sowie die Reichenberger Str. 13 in Trachau. Zur Zeit saniert und restauriert der Mediziner, der sowohl ein Faible für moderne Architektur als auch für Häuser mit Geschichte hat, die Bautzner Straße 9 (Nähe Alaunstraße). Sein größtes Bauprojekt jedoch ist seit einigen Jahren das Rittergut in Eschdorf. "Das ist ein Projekt, von dem in Dresden wohl keiner mehr geglaubt hat, dass sich doch einer dran wagt", so Fissan. Herrenhaus und Pächterhaus des Gebäudekomplexes sind bereits fertig saniert, die neun entstandenen, hochwertig ausgestatteten Wohnungen alle bezogen.

Doch nicht nur harte denkmalpflegerische Auflagen galt und gilt es zu erfüllen. Auch Naturschützer schauen dem Arzt auf die Finger. Der hat für Sperlinge Einfluglöcher in den Traufbereich des Herrenhauses bohren lassen, für Bachstelzen Nistkästen am Bach aufgestellt und für Fledermäuse - den Dachboden des Pächterhauses als Sommerquartier und "Wöchnerinnenstube" herrichten lassen.

Gegenwärtig laufen die Arbeiten am Brauereihaus, in dem vier Wohnungen entstehen, von denen nur eine (230 Quadratmeter groß) noch nicht vermietet ist. Gerüste stehen auch an der denkmalgeschützten Stallhalle, die Fissan jetzt in Planung geben will. Dem Arzt schweben "oben Wohnungen und unten ein öffentlicher Bereich" vor. Gern würde er jungen Künstlern dort die Möglichkeit bieten, sich zu präsentieren.

Schon vor Jahren hatte ein Mitarbeiter des Denkmalamtes Fissan als "Glücksfall" für Dresden bezeichnet, weil er von sich aus so viel wie möglich historische Substanz retten wolle. Dieses Anliegen verfolgt der Doktor aus Bad Lippspringe nun offenbar auch mit dem Stadthaus in Friedrichstadt. "Ich will versuchen, sowohl die besondere Art des Jugendstils dieses Gebäudes als auch die Grundrisse bis auf minimale Eingriffe zu erhalten", sagt er. Zwölf bis 13 Mietwohnungen sollen in dem Stadthaus entstehen. Im Erdgeschoss hofft Fissan auf Freiberufler als Mieter.

Das Stadthaus Friedrichstadt wurde 1908 als Verwaltungs- und Wohngebäude fertiggestellt. Architekt war Hans Erlwein. Im Krieg wurde das Haus beschädigt, das Hinterhaus 1985 abgerissen. Zuletzt nutzten das Hauptgebäude die kommunale Wohnungsverwaltung und die Urania.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 12.10.2011

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Veröffentlichung des Ent-wurfs des Schulnetzplans schlagen die Wellen der Empörung hoch in den Beruflichen Schulzentren (BSZ): Weil die Kapazitäten in den Gymnasien, Grund- und Mittelschulen in den kommenden Jahren nicht hinten und nicht vorn reichen, plant die Stadt drastische Einschnitte bei den Berufsschulen, um letztlich Platz zu schaffen für die jüngeren Schüler.

09.09.2015

Das neue Militärhistorische Museum in Dresden gehört neben dem Berliner Luftwaffenmuseum zu dem größten Museum der deutschen Streitkräfte. Nach einer umfassenden Neugestaltung und Neukonzeption wird es am Sonnabend eröffnet.

09.09.2015

In Dresden muss im kommenden Jahr erneut ein „heißer" Februar befürchtet werden. Wie die Stadtverwaltung auf Anfrage von DNN-Online mitteilte, liegen für den 13. Februar 2012 bereits sechs Anmeldungen für Demonstrationen und Kundgebungen vor.

09.09.2015
Anzeige