Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Arcotel ist Pächter für neues Hotel in der Hafencity
Dresden Lokales Arcotel ist Pächter für neues Hotel in der Hafencity
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 22.05.2018
Der Vertrag für das neues Hotel in Dresden ist unterzeichnet. Auf dem Foto (v.l.n.r.) Jürgen Nufer von USD Immobilien, Dr. Renate Wimmer, Eigentümer der Unternehmensgruppe Arcotel Hotels, und Martin Lachout, Vorstand Arcotel Hotel AG. Quelle: Quabbe+Tessmann
Dresden

In der neu entstehenden Hafencity in der Leipziger Vorstadt von Dresden wird auch ein Hotel gebaut (DNN berichtete). Jetzt ist klar, wer die Herberge betreiben wird: die österreichische Hotelgruppe Arcotel Hotels. „Dresden wir kommen“ kündigt sie auf ihrer Internetseite ihr Expansionsvorhaben an.

Am Freitag vor Pfingsten sei der langfristige Pachtvertrag mit der USD Immobilien GmbH Dresden unter Dach und Fach gebracht worden, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens, dessen Zentrale sich in Wien befindet.

„Wir freuen uns sehr, mit dieser exzellenten Lage in Dresdens neuem In-Viertel einen weiteren wichtigen Standort in Deutschland in unser Portfolio aufnehmen zu können“, so Martin Lachout, Vorstand der Arcotel Hotel AG. Für das österreichische Unternehmen sei es das sechste Hotel in Deutschland. Weitere Arcotels gebe es in Stuttgart sowie Hamburg und Berlin.

Arcotel beschreibt sein Konzept für das Vier-Sterne-Haus in der Hafencity mit dem Begriff „Bleasure“ – eine Kombination aus den englischen Begriffen Business (Geschäft) und Pleasure (Vergnügen). „Arbeiten und Ausgehen, Workshop und Weinverkostung, Seminare und Sonnenliegen“ – das werde das neue Hotel direkt an der Elbe bieten, hieß es. „Gerade ‚Young Professionals’ wollen nicht nur übernachten, sondern auch Teil der lokalen Community werden. Der fließende Übergang zwischen Arbeit und Freizeit zeigt sich auch auf Geschäftsreisen“, ist Lachout überzeugt.

Im neuen Hotel sollen nach Angaben von Arcotel Hotels insgesamt 131 Zimmer entstehen, darunter Themenzimmer, Business Suiten und Familienzimmer. Des Weiteren seien fünf Seminarräume mit einer Fläche von über 300 m² vorgesehen. Neben der Hotelbar werde es ein Restaurant mit rund 100 Sitzplätzen sowie Sonnenterrasse und Garten mit Blick auf die Elbe geben.

Nachdem USD gegenüber DNN den Baubeginn auf „Ende des Jahres 2018“ datiert hatte, spricht der neue Pächter nun von einem Baubeginn „im Laufe des Jahres 2018“. Die Eröffnung sei für 2020 geplant.

Jürgen Nufer von USD Immobilien begründet die Entscheidung für das österreichische Unternehmen damit, dass „die Profis aus Wien ...mit ihrem Bleasure-Konzept überzeugt“ hätten. „Das solide Unternehmen hat langjährige Erfahrung in Hotelentwicklung und -betrieb. Ein 4-Sterne-Hotel mit Seminarbereich, Restaurant und Terrasse ergänzt unser Stadtentwicklungsprojekt mit Wohnung, Büros und Gewerberäumen perfekt!“

Arcotel Hotels wurde 1989 in Wien gegründet, ist ein familiengeführtes Unternehmen und derzeit mit zehn Hotels auf dem Markt vertreten. Die Gruppe beschäftigt nach eigenen Angaben derzeit mehr als 850 Mitarbeiter.

Von Catrin Steinbach

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Sächsischer Flüchtlingsrat - Demo gegen Ankerzentrum und Abschiebehaft

Direkt neben dem Gebäude für die Abschiebehaft soll auf der Hamburger Straße in Dresden ein „Ankerzentrum“ entstehen. Gegen das Bundes-Pilotprojekt rufen der Sächsische Flüchtlingsrat und das Studierendenreferat „What“ der TU zum Protest auf. Ihrer Meinung nach sei die geplante Großunterkunft „humanitär katastrophal“.

22.05.2018

Am 26. und 27. Mai lockt Pillnitz wieder zum Gartenwochenende auf die Maillebahn. Rund 70 Produzenten und Fachhändler bieten Pflanzen, Gartentechnik und -accessoires an.

22.05.2018

Der Mobilitäts-Inkubator von VW Dresden brütet künftig auch Start-ups aus Israel, Osteuropa und dem Baltikum aus. Auch nimmt der Firmen-Brüter nun auch Robotik- und „Industrie 4.0“-Gründer auf.

22.05.2018