Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Arbeitslosenquote und Berufswünsche in Dresden konstant
Dresden Lokales Arbeitslosenquote und Berufswünsche in Dresden konstant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 30.10.2018
Meistgewünschter Beruf des vergangenen Ausbildungsjahres in Dresden: Verkäufer. Quelle: Archiv
Dresden

Die Zahl der Arbeitslosen ist in Dresden im Oktober so geringfügig gesunken, dass die Quote konstant bei 5,8 Prozent bleibt. 100 Arbeitslose weniger als im September wurden gezählt, insgesamt 32.009. Im Vergleich zum Vorjahr sind es allerdings 1.007 weniger, die Quote lag im Oktober 2017 bei 6,2 Prozent.

Erfreulich sei besonders der über zehnprozentige Rückgang der jugendlichen Arbeitslosigkeit.“Hier wirkt der Ausbildungsbeginn bzw. der Start ins Berufsleben all derjenigen nach, die verspätet einmündeten“, erklärt Thomas Wünsche, Chef der Dresdner Arbeitsagentur. Geringe Veränderungen gab es bei den Langzeitarbeitslosen und den Ü50-Arbeitslosen: Deren Zahl fiel um 9 auf 5.635 Personen bzw. stieg um 14 auf 5.326 Personen.

Sachsenweit hatten im Oktober 117.000 Männer und Frauen keinen Job - gut 2000 weniger als noch im Monat zuvor. Das entspricht einer Quote von 5,5 Prozent; im Vorjahresmonat lag die Quote noch bei 6,1 Prozent. „Das ist in erster Linie ein gutes Signal und belegt, dem sächsischen Arbeitsmarkt geht es gut“, sagte Agenturchef Klaus-Peter Hansen. Derzeit ist jeder 18. Sachse im arbeitsfähigen Alter ohne feste Anstellung, vor zehn Jahren war es noch jeder Neunte. Den Angaben zufolge gewinnt der Arbeitsmarkt im Oktober in der Regel an Dynamik, weil viele Menschen mit einer beruflichen Weiterbildung oder Förderlehrgang beginnen oder einen neuen Arbeitgeber finden.

In den sächsischen Arbeitsagenturen und Jobcentern sind aktuell 40 068 freie Stellen gemeldet, rund 1000 mehr als noch vor einem Jahr. Die meisten offenen Jobs gibt es im Bereich Zeitarbeit (11 924), im Verarbeitenden Gewerbe (5348) sowie im Gesundheits- und Sozialwesen (3267).

Zeitgleich zu den Oktoberzahlen veröffentlichte die Arbeitsagentur auch eine Bilanz des Ausbildungsjahres 2017/18 in Dresden. Demnach standen pro Bewerber 1,06 Ausbildungsstellen zur Verfügung. 2.422 künftige Azubis nutzten zwischen Oktober 2017 und September 2018 die Berufsberatung und Ausbildungsplatzvermittlung der Agentur für Arbeit – ein Anstieg um 4,3 Prozent. Die Berufswünsche der jungen Leute sind gleich geblieben: Verkäufer (240 Wünsche), Kaufmann/-frau im Einzelhandel (119) sowie Kfz-Mechatroniker/-in (91).

Derzeit sind noch 115 Jugendliche unversorgt und 130 Ausbildungsplätze frei, so die Meldung.

Von fkä/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den Jahren 2002 und 2003 wurden sie gegossen, die Glocken der wiederaufgebauten Frauenkirche – mit einer Ausnahme: die Glocke Maria. Sie ist bereits sage und schreibe ein halbes Jahrtausend alt. Dass es sie noch gibt, ist Zufällen zu verdanken.

30.10.2018

Die Freimaurer haben in Dresden ihre Spuren hinterlassen: Der erste Oberbürgermeister der Landeshauptstadt, Wilhelm Pfotenhauer, gehörte zu ihnen, genau wie die Architekten Gottfried Semper und Hans Erlwein. Und noch immer wirkt der ethische Bund in der Landeshauptstadt.

30.10.2018

Der Dresdner Stadtverband der CDU hat sich für einen raschen Bau der geplanten S-Bahnstation an der Stauffenbergallee ausgesprochen. Die Stadtverwaltung hatte bereits an­gekündigt, den Bereich gemeinsam mit der Bahn angehen zu wollen. Einen Termin gibt es aber noch nicht.

30.10.2018