Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Arbeitskampf: Streik in Dresdner Ikea-Filiale
Dresden Lokales Arbeitskampf: Streik in Dresdner Ikea-Filiale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 09.09.2015
Vor der IKEA-Niederlassung in Dresden wird gestreikt. Quelle: Arno Burgi, dpa

Die streikenden Ikea-Mitarbeiter werden von Kollegen aus dem vor der Schließung stehenden Marktkauf im Seidnitz-Center unterstützt, wie die Dresdner Verdi-Sekretärin Heike Flaxa ankündigt. Ihnen geht es dabei um einen Sozialtarif. "Wir streiken direkt vor dem Haus und werden das Gespräch mit den Kundinnen und Kunden suchen, um über die Absicht der Arbeitgeber, den Tarifvertrag zu verschlechtern, zu informieren", sagt Flaxa.

Am 11. Oktober sollen die Ende Juli abgebrochenen Verhandlungen in Dresden wieder aufgenommen werden. Bis dahin kündigt Verdi weitere Streiks in allen Teilen Mitteldeutschlands an. Die Gewerkschaft kritisiert vor allem, dass die Arbeitgeber zwar 2,5 Prozent mehr Lohn anbieten, dafür aber Kassiererinnen, Auffüllkräfte und Verräumer in einem kommenden Tarifvertrag schlechter stellen wollen. Verdi selbst fordert die rückwirkende Erhöhung der Gehälter um einen Euro pro Stunde.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 20.09.2013

uh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Wartelisten sind lang und der Platz reicht nicht, um alle Gymnasiasten und Mittelschüler, pardon Oberschüler, unterzubringen. Deshalb baut das Institut für Bildung und Beratung (IBB) ein neues Schulgebäude in Striesen.

09.09.2015

Das städtische Wirtschaftsdezernat will das Areal zwischen Bismarck- und Sosaer Straße, Flugraben und Am Feld in Niedersedlitz zu einem Gewerbegebiet verdichten und dafür im nächsten Jahr die desolaten Straßen in dem Areal für 2,7 Millionen Euro erneuern.

09.09.2015

Die Idee der Dresdner Initiative Alles Jute nach dem Hochwasser im Juli klang zunächst verrückt. Die Helfer ersponnen die Idee, insgesamt 876 leere Sandsäcke zu Umhängetaschen umzunähen, und diese für 8,76 Euro für den guten Zweck zu verkaufen.

09.09.2015