Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Arbeiter wandern auf Neustädter Seite der Albertbrücke
Dresden Lokales Arbeiter wandern auf Neustädter Seite der Albertbrücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 07.11.2018
Unter dem wachsamen Blick von Lehrausbilder Holger Bauschke (m.) setzen die Auszubildenden Felix Reinsch (l.) und Markus Leopold das neue Gerüst unter der Albertbrücke. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Die Arbeiten an der Albertbrücke gehen in die nächste Etappe. Bauleute haben gestern das erste Gerüst unter einen Brückenbogen auf der Neustädter Seite gebaut. Wobei der Begriff „Bauleute“ ganz konkret den 18-jährigen Markus Leopold und den 16-jährigen Felix Reinsch meint. Beide sind Auszubildende im ersten Lehrjahr und daher erst seit Anfang September für den beauftragten Gerüstbauer Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH aus Roßwein tätig. Unter der Albertbrücke sollen sie sich erste Meriten verdienen. „Wir haben für den Aufbau etwas mehr Zeit als sonst, da können sich die jungen Leute im Sondergerüstbau vertraut machen“, sagt Geschäftsführer Dirk Eckart. Das sei für die Auszubildenden besser, als nur kleine Häuschen einzurüsten.

Damit wandern die Arbeiter jetzt nach und nach von der Altstädter Seite auf die Neustädter Seite, bevor im nächsten Jahr der komplizierteste Teil der Brücke, die über der Elbe liegenden Bögen, in Angriff genommen werden. Das sollte eigentlich schon im zurückliegenden Sommer geschehen, musste aber wegen Unstimmigkeiten in der Bauplanung verschoben werden. Können an beiden Seiten des Elbufers Gerüste auf harten Boden gestellt werden, müssen über der Elbe Hängegerüste errichtet werden, die den Schiffsverkehr auf der Elbe nicht stören dürfen. Dafür müssen Fußgänger und Radfahrer auf der Brücke Einschränkungen hinnehmen.

Die Albertbrücke wurde bereits vor zwei Jahren für rund 21 Millionen Euro saniert. Da das Bauwerk anschließend durchtrocknen sollte, hat man die äußerliche Instandsetzung der sandsteinverkleideten Brückenbögen erst im Frühjahr 2018 begonnen. Diese Arbeiten kosten rund 2,6 Millionen Euro. In ihrem Zuge werden auch der kleine Pavillon auf Neustädter Seite erneuert und die Radewege neu asphaltiert.

Von uh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im vergangenen Winter waren besonders viele Dresdner an Influenza erkrankt – Dresdens Bürgermeister Sittel und Lames haben sich jetzt impfen lassen. Influenza werde unterschätzt, warnt die Stadt. Erstmals wird in diesem Jahr eine Vierfach-Impfung empfohlen. Für bestimmte Gruppen ist sie kostenlos.

07.11.2018

Das Straßenbahnmuseum öffnet am Wochenende wieder seine Räume. Als besonderer Höhepunkt bringt der gleichnamige Verein nach langer Zeit mal wieder beide Hecht-Züge auf die Dresdner Straßen.

07.11.2018

Der inhaftierte mutmaßliche Anführer der „Freien Kameradschaft Dresden“, Benjamin Z., hat offenbar aus dem Gefängnis heraus versucht, sein Gerichtsverfahren zu manipulieren. Zudem gebe es Hinweise, dass der angeklagte Rechtsextremist eine Affäre mit einer Schöffin des Verfahrens gehabt haben soll.

07.11.2018