Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Antrag auf einstweilige Verfügung gegen das Busmonument in Dresden gestellt
Dresden Lokales Antrag auf einstweilige Verfügung gegen das Busmonument in Dresden gestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 12.02.2017
Polizisten stehen am 07.02.2017 auf dem Neumarkt in Dresden (Sachsen) vor der Skulptur «Monument» des syrischen Künstlers Manaf Halbouni. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Es wird nicht ruhig um das Busmonument auf dem Neumarkt. Bereits am Mittwoch hat ein Dresdner beim Verwaltungsgericht einen Eilauftrag auf einstweilige Verfügung gegen das Werk des Künstlers Manaf Halbouni gestellt. Das bestätigte Gerichtssprecher Hanns-Christian John. Der Antrag richte sich demnach gegen die Stadt Dresden als Verantwortlichen für die senkrecht aufgebauten Busse.

„Die Stadt Dresden hat nun Zeit sich zur Sache zu äußern und danach wird der Antragsteller eventuell erneut angehört“, erklärte John. So sei mit einer Entscheidung des Gerichtes auf keinen Fall vor nächster Woche zu rechnen. Das Monument spaltet seit seinem Aufbau am Montag die Gemüter der Dresdner. Unterstützer und Gegner der Bus-Installation liefern sich seit Tagen einen heftigen Schlagabtausch in den sozialen Netzwerken. Auch während der Eröffnungsfeier am Dienstagvormittag, die unter Polizeischutz stattfinden musste, kam es zu lautstarken Protesten Hunderter Bürger.

Seit dem bekanntwerden eines Fotos, das die originalen Busse in Aleppo mutmaßlich mit der Flagge einer vom Generalbundesanwalt als terroristisch eingestuften Organisation zeigt, wächst die teils heftige Kritik am Monument und der Stadt als Verantwortlichen erneut.

Oberbürgermeister Hilbert (FDP) wird deshalb und im Zusammenhang mit dem Gedenken rund um den 13. Februar sowie der Installation „Lampedusa 361“ auf dem Theaterplatz seit Tagen massiv bedroht und steht seit Montag unter Polizeischutz. Die Intendanten vieler Dresdner Kultureinrichtungen solidarisierten sich deshalb mit dem Oberbürgermeister. Man wolle den Drohungen und der Hetze entschlossen gegenüberstehen, hieß es

Von Sebastian Burkhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es könnte ein gutes Jahr werden für Dresden mit der Eröffnung des Kulturpalastes und der Initialzündung für die Bewerbung zur europäischen Kulturhauptstadt 2025. Doch die Vorfreude ist getrübt: Die pünktliche Übergabe des Kulturpalastes ist zum Drahtseilakt geworden, die Baukosten drohen aus dem Ruder zu laufen.

12.02.2017

In der historischen Bilanz von 40 Jahren DDR ist die Anzahl der echten Erfolgsgeschichten nicht sehr üppig. Aber eine gehört ohne jeden Zweifel zu dieser bescheidenen Phalanx. Es ist die der Motorradmarke MZ. Das Verkehrsmuseum Dresden nimmt dies zum Anlass, die Kette der Erfolge Revue passieren zu lassen.

11.02.2017

In Dresden waren am Ende des vergangenen Jahres 208 Plätze in Asylbewerberheimen unbesetzt. Die Sozialverwaltung hat auf die leerstehenden Plätze reagiert und in der Boxberger Straße und der Florian-Geyer-Straße zwei größere Heime geschlossen. Bis zum April soll die Kündigungsfrist für 244 Wohnungen abgelaufen sein.

11.02.2017
Anzeige