Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Anlässlich des internationalen Tages der Arbeitslosen erzählt eine Betroffene von ihrem Schicksal
Dresden Lokales Anlässlich des internationalen Tages der Arbeitslosen erzählt eine Betroffene von ihrem Schicksal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:43 09.09.2015
Simone Dutschmann ist seit rund zweieinhalb Jahren arbeitslos, hat aber die Hoffnung auf einen Job noch nicht aufgegeben. Quelle: Norbert Neumann

Das sind die typischen Vorurteile, mit denen die Arbeitslosen kämpfen müssen. Ständig müssen sie sich gegenüber der Gesellschaft verteidigen und fallen dabei oft selbst in ein tiefes, schwarzes Loch, aus dem es schwer ist, wieder herauszukommen.

Das Projekt "Auftrieb" des Deutschen Roten Kreuzes möchte helfen, hat sich vor allem die psychosoziale Betreuung der Betroffenen auf die Fahne geschrieben. Den Menschen aus der eigenen Isolation zu holen - das ist das Ziel des Projektes, wie Sozialarbeiterin Claudia Zippe erklärt. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Ute Lämmel bietet sie den Arbeitssuchenden von Montag bis Freitag, immer zwischen 9 und 13 Uhr, in ihrer Begegnungsstätte an der Rehefelder Straße 16 die Möglichkeit, mit anderen Arbeitslosen ins Gespräch zu kommen, Hilfe und Unterstützung zu suchen und zu finden.

Eine Frau, die schon sehr viel Hilfe und Unterstützung durch "Auftrieb" erfahren hat, ist die 56-jährige Simone Dutschmann. Sie ist ein lebensfroher Mensch, sprüht vor Energie und hat immer ein Lächeln auf den Lippen. Doch auch sie ist seit rund zweieinhalb Jahren arbeitslos, findet auf Grund ihres Alters keinen Job mehr. "Ich habe 19 Jahre lang als Verkäuferin gearbeitet. Erst im Karstadt, dann im Konsum. Doch dann mussten Stellen abgebaut werden", erzählt die Dresdnerin. Sie versuchte, sich umzuorientieren. Nahm einen Minijob im Bereich Wellnessmassage an. "Ich habe dort sehr viel gelernt." Schließlich übernahm sie das Studio ihrer Chefin, stand wieder auf eigenen Beinen. Doch die Selbstständigkeit hatte ihren Preis. "Ich war von früh bis abends im Geschäft und auch an den Wochenenden konnte ich nicht immer frei nehmen", erzählt die 56-Jährige. Zeit für ihre drei Kinder und sechs Enkelkinder hatte sie kaum noch. Schließlich fällte sie eine schwere Entscheidung und löste das Studio auf. Seitdem ist sie arbeitslos.

Ihren Mut und ihre Lebensfreude hat sie dennoch nicht verloren. Bei"Auftrieb" haben sich ihr sogar neue Möglichkeiten geboten. "Ich engagiere mich jetzt ehrenamtlich für das Projekt", so die Dresdnerin. Jeden Dienstag leitet sie einen Nordic Walking-Kurs, möchte demnächst auch eine Schwimmgruppe eröffnen. Die Hoffnung auf einen festen Job hat sie noch nicht aufgegeben, schreibt weiterhin Bewerbungen. Doch sie weiß, dass es schwer wird, in ihrem Alter auf dem Arbeitsmarkt noch einmal eine Chance zu bekommen.

"Die Betreuung durch das Arbeitsamt lässt aber oft auch zu wünschen übrig. Ich würde mir beispielsweise mal einen Englisch- oder Computerkurs wünschen. Denn ohne diese Kenntnisse bekommt man sowieso selten einen Job", musste die 56-Jährige schon mehrmals feststellen. Deshalb suchen die Mitarbeiter von "Auftrieb" derzeit auch einen Ehrenamtlichen, der sich vorstellen könnte, den Arbeitslosen bei der Verbesserung ihrer Englisch-Kenntnisse und damit ihrer Referenzen zu helfen.

Weitere Informationen bei auftrieb@drk-dresden.de oder unter der Tel. 7952999

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 30.04.2015

Nadine Steinmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es waren düstere Prognosen und eindringliche Warnungen, die die Mittelständler zu hören bekamen, die gestern ins Internationale Kongresszentrum (ICC) gekommen waren, um sich Tipps für den Weg in die digitale Welt zu holen.

09.09.2015

Die Eventreihe "Mittelstand - Die Macher"startete ihre jährliche Roadshow diesmal an der Elbe. Weiter geht es nach Hanau, Hannover, München, Mönchengladbach und Stuttgart.

09.09.2015

Den Froschkönig küssen, mit dem Pinguin über Eisschollen watscheln oder die Feuerwehr zum Einsatz rufen. Die Kuschelkissen von "Svanhilde" lassen Kinderaugen strahlen und der Fantasie freien Lauf.

09.09.2015