Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Anklage wegen versuchten Totschlags gegen Zschachwitzer S-Bahn-Schubser
Dresden Lokales Anklage wegen versuchten Totschlags gegen Zschachwitzer S-Bahn-Schubser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 20.07.2017
Im März hatten am Haltepunkt Zschachwitz zwei Männer einen 41-Jährigen ins Gleisbett gestoßen.  Quelle: Anja Schneider (Archiv)
Dresden

 Die Staatsanwaltschaft Dresden hat Anklage wegen versuchten Totschlags, gefährlicher Körperverletzung, Nötigung und gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr gegen zwei Männer erhoben, die im März einen Mann in Dresden-Zschachwitz ins Gleisbett der S-Bahn geschubst hatten. Die beiden 24 und 27 Jahre alten Männer hatten sich am 17. März gegen 4.45 Uhr mit einem 41-Jährigen gestritten. Dabei hatten sie den Mann samt Fahrrad ins Gleisbett der S-Bahn geschubst.

Wie die Staatsanwaltschaft mitteilt, war der Mann zunächst nach oben geklettert, war aber erneut nach unten gestoßen worden. Mit Tritten verhinderte einer der beiden Täter anschließend, dass das Opfer wieder nach oben gelangte, sein Komplize sicherte ihn ab. Auch als die S-Bahn einfuhr, hörten beide nicht auf. Erst als der Zug eine Gefahrenbremsung einleitete, flohen die Männer, wurden wenig später aber geschnappt.

Der Fall hatte damals für Aufsehen gesorgt, auch weil die Staatsanwaltschaft die beiden aus Marokko und Libyen stammenden Männer zunächst freigelassen hatte, sie dann aber doch wieder festnahm.

Ob und wann das Verfahren gegen die beiden Männer eröffnet wird, entscheidet nun die Schwurgerichtskammer des Dresdner Landgerichts.

Von sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Nach einer fiesen Attacke auf einen 40-Jährigen, bei der dieser am frühen Freitagmorgen am Haltepunkt Dresden-Zschachwitz auf die Gleise gestoßen wurde, sucht die Bundespolizei Zeugen. Die beiden Tatverdächtigen sollen ihr Opfer mit Kopftritten auf das Gleis geprügelt haben, während die nächste S-Bahn schon einfuhr.

17.03.2017
Polizeiticker 40-Jährigen in Dresden-Zschachwitz auf das Gleisbett gestoßen - Staatsanwaltschaft lässt Verdächtige laufen

Der S-Bahn-Fahrer musste eine Notbremsung einleiten, sonst wäre am Freitagmorgen ein 40-Jähriger vom Zug überrollt. Zwei junge Männer aus Libyen und Marokko sollen den Mann auf die Gleise gestoßen und nicht mehr auf den Bahnsteig gelassen haben. Sie befinden sich auf freiem Fuß. Die Staatsanwaltschaft Dresden hat keine Haftbefehle beantragt.

19.03.2017

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat nun doch Haftbefehle gegen die zwei Männer beantragt, die am Freitagmorgen einen 40-Jährigen am Haltepunkt Dresden-Zschachwitz auf das Gleisbett der S-Bahn gestoßen haben sollen.

22.03.2017
Lokales Zwischenerfolg für die Johann Carl Müller-Stiftung - Stadt muss Aufstockung eines Hauses in Dresden-Hosterwitz genehmigen

Zwischenerfolg für die gemeinnützige Johann-Carl-Müller-Stiftung: Die Stiftung darf ihren im Umfeld des Pillnitzer Schlossparks gelegenen zweistöckigen Neubau um ein weiteres Geschoss aufstocken. Das Amt für Kultur und Denkmalschutz hatte das zuvor abgelehnt.

20.07.2017
Lokales Interdisziplinäres Forschungsprojekt an der TU Dresden - Was machen Beschimpfungen mit der Gesellschaft?

Bauern, die ihre Notdurft in der Tiara des Papstes verrichten: Vulgäre Beleidigungen gab schon zu Zeiten Luthers. Mit der Bedeutung von Beschimpfungen und Schmähungen beschäftigt sich nun ein interdisziplinäres Forschungsprojekt der TU Dresden.

13.04.2018

Baustopp an der Marienbrücke: Die Arbeiten für das wegen seiner Architektur umstrittenen „Super 8“ Hotels müssen ruhen. Das hat die 7. Kammer des Verwaltungsgerichts (VG) Dresden in einem Eilverfahren bereits Ende Juni angeordnet. Ein Grundstücksnachbar hatte Widerspruch gegen die Baugenehmigung eingelegt.

20.07.2017