Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Angler entlassen 1000 Junglachse bei Dresden in die Elbe
Dresden Lokales Angler entlassen 1000 Junglachse bei Dresden in die Elbe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 09.09.2015
Quelle: dpa

Die etwa 14 Gramm schweren und bis zu 15 Zentimeter langen Fische wandern im Frühjahr 2015 via Elbe und Nordsee in den Atlantik und kehren nach drei Jahren zum Laichen wieder zurück. Der Atlantische Lachs war Ende des 19. Jahrhunderts in der Elbe nahezu verschwunden und galt als ausgestorben.

Der Grund dafür waren vor allem Wasserbauwerke, die ihm den Weg in die sächsischen Flüsse versperrten. Mit dem Programm „Elbelachs 2000“ soll diese Fischart seit 1994 wieder eingebürgert werden. Vor allem an den Zuflüssen im oberen Teil des Flusses wie dem Lachsbach, der Müglitz, Kirnitzsch und Wesenitz wurden dazu in den vergangenen zwei Jahrzehnten große Anstrengungen unternommen. Die jetzigen sogenannte Jährlinge stammen aus Südschweden und waren im Frühjahr 2014 geschlüpft. Der Verband mit seinen 219 Vereinen mehr als 15 000 Mitgliedern zwischen Riesa und Görlitz übernimmt unter anderem auch die Hege und Pflege des Fischbestandes an der Elbe.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem siebenteiligen Maßnahmeplan will Dresden in den kommenden Jahren mehr als 2000 zusätzliche Plätze für Asylbewerber schaffen und zudem deren Betreuung verbessern.

09.09.2015

Das Abreißen, Abtragen und Zerstören im Dresdner Kulturpalast ist fast vorbei. Die Sanierungsarbeiten drehen sich langsam ins Positive, der Palast nimmt seine neu geplante Gestalt an.

09.09.2015

Mit vereinten Anstrengungen will Dresdens Sozialbürgermeister Martin Seidel (parteilos) die Betreuung von Asylbewerbern in der Stadt verbessern. Die Tatsache, dass Dresden in den kommenden Jahren voraussichtlich deutlich mehr Flüchtlinge aufnehmen muss als bisher, nehme die Stadt in die Verantwortung.

09.09.2015