Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Angeklagte im Prozess gegen „Freie Kameraden“ gibt Vorwürfe zu
Dresden Lokales Angeklagte im Prozess gegen „Freie Kameraden“ gibt Vorwürfe zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 15.09.2017
Aufnahme vom Prozessauftakt Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Im Prozess gegen mutmaßliche Mitglieder der rechtsextremen „Freien Kameradschaft Dresden“ hat die angeklagte junge Frau ausgesagt. Sie gab am Freitag vor dem Dresdner Landgericht zu, bei Überfällen auf Ausländer und ein linksalternatives Wohnprojekt 2015 in Dresden dabei gewesen zu sein. Die 27-Jährige erklärte aber, nicht aktiv mitgemacht, von vielen Sachen nichts gewusst zu haben und sich von Gewalt zu distanzieren. Ihr und fünf weiteren Beschuldigten werden Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung, gefährliche Körperverletzung, Landfriedensbruch und das Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion vorgeworfen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Montag will die Elternschaft der Natur- und Umweltschule (NUS) Dresden ihr dringendes Gesuch „Rettet die NUS!“ an die Sächsische Bildungsministerin Brunhild Kurth (CDU) übergeben. Die Eltern fordern eine sofortige politische Lösung für ihre Schule.

15.09.2017

Der neun Jahre alte Florian und der 13-jährige Louis aus Schleswig-Holstein sind beide an Leukämie erkrankt. Sie benötigen eine Stammzellenspende, um den Kampf gegen den Blutkrebs zu gewinnen. Der Verein für Knochenmark- und Stammzellenspenden veranstaltet deshalb eine Sondertypisierungsaktion in der Dresdner Neustadt.

15.09.2017

Lange wurde um den Waldspielplatz gekämpft. Tausende unterstützten eine Petition für den Erhalt des Angebots. Der Petitionsausschuss des Stadtrats setzte darunter jetzt einen Schlusspunkt. „Der Petition kann nur teilweise abgeholfen werden“, entschieden die Stadträte.

15.09.2017
Anzeige