Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Angehende Dresdner Psychotherapeuten protestieren gegen Hungerlöhne
Dresden Lokales Angehende Dresdner Psychotherapeuten protestieren gegen Hungerlöhne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 09.09.2015
Wie festgefroren verharrten die Teilnehmer des Flashmobs für fünf Minuten vor der Frauenkirche. Quelle: Stephan Hönigschmid
Anzeige

Um auf ihre Situation aufmerksam zu machen, verharrten sie fünf Minuten wie festgefroren.

Eine der Teilnehmerinnen war die 23-jährige Sarah Schreiber. „Während der Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten besucht man einerseits Seminare und arbeitet andererseits Vollzeit in einer Klinik. Diese Arbeit wird jedoch von den Kliniken meist nur mit etwa 400 Euro bezahlt. Und das, obwohl die Therapeuten eigenverantwortlich arbeiten und ein abgeschlossenes Studium vorweisen können“, betont die TU-Studentin, die demnächst diesen Weg gehen möchte.

Auf diese Weise habe sie über einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren ein schlechteres Lebensniveau als während des Studiums, wo sie 600 Euro Bafög bezogen hat. „Weil das Geld kaum zum Leben reicht und dennoch die etwa 18.000 Euro teure Ausbildung bezahlt werden muss, sind viele gezwungen, einen Kredit aufnehmen oder bekommen das Geld von ihren Eltern“, so Schreiber.

Neben der Vergütung der insgesamt 1800 Arbeitsstunden ist im Psychotherapeutengesetz von 1999, das seitdem nicht weiterentwickelt wurde, auch der generelle Zugang zur Ausbildung nicht geregelt. Die Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) fordern daher, dass das Master-Niveau die Grundlage für die Zulassung bildet. Der Flashmob wurde zeitgleich auch in anderen deutschen Städten wie Berlin, Bielefeld, Braunschweig und Hamburg veranstaltet.

Stephan Hönigschmid

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Dresdner Rathaus am Dr.-Külz-Ring laufen die Bauarbeiten weiter auf Hochtouren. Seit Frühling 2011 wird im Ostflügel gearbeitet. Kaum ein Stein blieb auf dem anderen.

09.09.2015

Die Stadtverwaltung hat das Generalübernehmer-Modell für den Bau von Schulen zu den Akten gelegt. Das erklärte Schulbürgermeister Winfried Lehmann (CDU) im DNN-Interview.

09.09.2015

Das Elektroauto, das Wissenschaftler des Instituts für Leichtbau und Kunststofftechnik der TU Dresden (ILK) und der Leichtbau-Zentrum Sachsen GmbH gemeinsam mit der ThyssenKrupp AG unter der Bezeichnung "InEco" entwickelt haben, und das sie heute auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt am Main vorstellen, ist in mehrfacher Hinsicht eine Weltpremiere.

09.09.2015
Anzeige