Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales An Dresdens Schulen fielen 2016/17 fast 135.000 Stunden Unterricht aus
Dresden Lokales An Dresdens Schulen fielen 2016/17 fast 135.000 Stunden Unterricht aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:54 05.09.2017
 Fast fünf Prozent des Unterrichtes in Dresden fielen im vergangenen Schuljahr aus Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Dass es vielerorts an Lehrern mangelt, macht sich nicht nur im neuen Schuljahr massiv bemerkbar, sondern lässt sich bereits an der aktuellen Statistik des Kultusministeriums für das vergangene Schuljahr ablesen. Demnach fielen im Schuljahr 2016/17 insgesamt 134 369 Stunden an Dresdens Schulen aus. Macht 4,96 Prozent des Unterrichts. Zum Vergleich: Im Schuljahr zuvor waren es 103 701 Stunden. Das sind 4,24 Prozent. Weitere 55 127 Stunden sind zwar vertreten worden, aber in einem anderen Fach. DNN zeigen im Folgenden, wie sich die ausgefallenen Stunden auf die einzelnen Schularten in Dresden verteilen.

Grundschulen

Weil Lehrer krank, zur Kur, Weiterbildung oder – wie Ende November 2016 – streiken waren, fielen an Dresdens Grundschulen 28 687 Stunden aus. Weitere 8457 Stunden hielten Pädagogen, aber in einem anderen Fach. Gar nicht in der Statistik taucht auf, wenn ein Pädagoge zeitgleich mehrere Klassen beaufsichtigt. Den mit 1195 Stunden meisten Unterrichtsausfall verbuchte die 117. Grundschule an der Reichenbachstraße. Das sind immerhin 11,2 Prozent. An zweiter Stelle folgt die 106. Grundschule, Großenhainer Straße, mit 1043 Stunden. Die 90. Grundschule in Luga, an der sich dieser Tage mangels Lehrern schon Eltern Unterricht machen, verzeichnete damals „nur“ 516 ausgefallene Stunden (6,6 Prozent).

Oberschulen

Spitzenreiter ist die 107. Oberschule an der Hepkestraße. Für 9,8 Prozent des Unterrichts (1811 Stunden) fand sich kein adäquater Ersatz. Noch mehr Unterricht fiel an der 101. Oberschule, Pfotenhauerstraße, aus (2055 Stunden). Weil die Schule aber größer ist, macht das bei ihr lediglich 7,8 Prozent aus.

Gymnasien

27 435 Stunden – macht 3,9 Prozent – konnten im Schuljahr 2016/17 an den Gymnasien nicht gehalten werden. 16 289 Schulstunden fielen nicht aus, weil andere Lehrer einsprangen, die aber nicht das vorgesehene Fach unterrichteten. Mit 3350 Stunden der meiste Unterricht fiel am Vitzthum-Gymnasium aus. Das sind 6,3 Prozent. Die Schule hatte nach Angaben der Schulleitung mit „nicht vorhersehbarem Ausfall“ (sprich Krankheit von Lehrern) zu kämpfen. Den wenigsten Ausfall verzeichnen das Sport-Gymnasium mit 400 Stunden (1,2 Prozent) und das Gymnasium Klotzsche mit 965 Stunden (2,2 Prozent).

Berufsschulzentren

20715 Stunden konnten an den Dresdner Beruflichen Schulzentren (BSZ) wegen Krankheit u.ä. nicht gehalten werden (4,7 Prozent). 6589 Vertretungsstunden in einem anderen Fach meldeten die BSZ. Den größten Posten verbucht das BSZ für Gesundheit und Sozialwesen „Karl August Lingner“ mit 5491 Stunden (7,9 Prozent)

Förderschulen

Weit dramatischer als in anderen Schularten sieht es seit Jahren an den zwölf Förderschulen aus. Hier fielen im vergangenen Schuljahr 15 400 Stunden außerplanmäßig aus, weil Lehrer krank, zur Kur, zur Weiterbildung oder im Ausstand waren. Hinzu kamen 3802 Stunden „planmäßiger Unterrichtsausfall“. Das heißt, dass von Anfang an kein Lehrer zur Verfügung stand oder die Unterrichtsräume fehlten. Den meisten außerplanmäßigen Ausfall verzeichnete das Förderzentrum für Hörgeschädigte mit 3855 Stunden (14,9 Prozent).

Von Katrin Richter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Kunstwerk „Monument“ bewegt weiterhin die Gemüter: OB Dirk Hilbert informiert jetzt über Schäden in Höhe von 10.000 Euro beim Abbau der Busse. Die Kostenübernahme ist noch offen.

05.09.2017

Eine neue Schau im Dresdner Schulmuseum zeigt Schreibmeisterbücher, Poesiealben, Fibeln und Federn aus drei Jahrhunderten. Schriftexperte Franz Neugebauer hat mehr als 60 Exponate zusammengetragen.

05.09.2017

Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) zog nach dem Treffen von Vertretern der Kommunen und Länder mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD), dem sogenannten Diesel-Gipfel, eine positive Bilanz, sieht aber zukünftig größeren Handlungsbedarf.

05.09.2017
Anzeige