Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Amtseinführung des neuen Bischofs in Dresden am 27. August
Dresden Lokales Amtseinführung des neuen Bischofs in Dresden am 27. August
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 16.06.2016
Der neue Bischof von Dresden, Heinrich Timmerevers Quelle: dpa
Dresden

Der neue Bischof von Dresden, Heinrich Timmerevers, wird mit einem Gottesdienst in der Kathedrale und einem Bistumsfest am 27. August ins Amt eingeführt. Dazu werden tausende Gäste und Gläubige erwartet, wie ein Sprecher am Donnerstag sagte. Im nahen Stallhof an der Bischofskanzlei werde es dann Gelegenheit zur Begegnung mit dem Bischof geben. Der 63-jährige Timmerevers ist noch bis Ende Juni Münsteraner Weihbischof und zieht dann in die Elbestadt. Der Niedersachse war Ende April von Papst Franziskus zum 50. Bischof der mit fast 142 000 Katholiken drittkleinsten deutschen Diözese, die sich bis nach Ostthüringen erstreckt, ernannt worden. Er wird Nachfolger von Heiner Koch, der seit Herbst 2015 Erzbischof von Berlin ist.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Anlässlich des Weltflüchtlingstages am 20. Juni sollen die Menschen den „Blick aufs Wesentliche“ richten, so Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping (SPD). Die Semperoper lädt daher alle Dresdner ab 18.30 Uhr zum gemeinsamen Chorsingen auf dem Theaterplatz ein.

16.06.2016

Bei Pegida fliegen nun auch öffentlich die Fetzen. Die Organisatoren des asyl- und islamfeindlichen Bündnisses werfen ihre ehemalige Frontfrau und OB-Kandidatin Tatjana Festerling aus dem Verein.

16.06.2016

Martin Schulz, der Präsident des EU-Parlamentes, wird noch in diesem Jahr eine Rede zum Umgang mit Rechtspopulismus auf dem Dresdner Kongress "2gather" halten. Anfang Oktober lädt der Verein „Straßengezwitscher“ zu der Veranstaltung gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit ein.

16.06.2016