Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Am Wasaplatz bleibt kein Stein auf dem anderen
Dresden Lokales Am Wasaplatz bleibt kein Stein auf dem anderen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:36 09.09.2015
Gestaltungsdefizit: Der unübersichtliche Wasaplatz soll für eine Million Euro gründlich überarbeitet werden. Quelle: Peter Weckbrodt

Ohne Gegenstimme sprachen sich die Ortsbeiräte für die Umsetzung der vorgelegten Pläne aus. Das wird aber so schnell nicht gehen, weil sich die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) mit einem noch nicht festgelegten Anteil an den Investitionskosten beteiligen müssen. Der Zusammenhang zur vorgesehenen Verlegung der Straßenbahntrasse von der Wasastraße/Franz-List-Straße in die Oskarstraße im Rahmen des städtischen Vorzeigeobjektes Stadtbahn 2020 ist nun einmal vorhanden.

Eine "Runderneuerung" hat der Wasaplatz unbedingt nötig. Er ist zwar noch immer das ebenso beliebte wie belebte Strehlener Stadteilzentrum, bietet optisch aber kein schönes Bild. Als "-diffuser Verkehrsraum, der hinsichtlich seines Erscheinungsbildes, seiner Funktionalität und seiner Aufenthaltsqualität nicht den Anforderungen - gerecht wird", bezeichnen die Stadtplaner den Wasaplatz. Während die angrenzende Bausubstanz Stück für Stück durch private Initiativen saniert, ergänzt bzw. neu errichtet werde, zeichne sich der öffentlich wirksame Raum durch ein Gestaltungsdefizit aus.

Deshalb soll, so das Geplante Wirklichkeit wird, am und rund um den Wasaplatz praktisch jeder Stein umgedreht werden. Bis in die angrenzenden Straßen und Plätze hinein sind neue Gehweg- und Straßenbeläge vorgesehen, die Haltestellenbereiche werden neu barrierefrei gestaltet. Ob Sitzgelegenheiten oder Beleuchtung, alles soll auf moderne Standards gebracht werden. Auch für ausreichend Grün wird gesorgt.

Keine den Ortsbeirat überzeugende Lösung konnte für den Übergang der Radfahrer von und nach der August-Bebel-Straße im Haltestestellenbereich an der Wasa-Apotheke aufgezeigt werden. Da besteht noch Klärungsbedarf.

Die seit 1898 am Wasaplatz befindliche, unter Denkmalschutz stehende König-Albert-Eiche erhält eine optisch dominierende Funktion. Der hinter ihr gelegene Mischfunktionsplatz soll als zentraler Stadtplatz neu gestaltet werden. Er stünde dann für Wochenmärkte und kleinere Stadtteilfeste zur Verfügung.

Hier ist auch eine Bewirtschaftung mit privaten Außengastronomieflächen vorgesehen. Für die Neuordnung des ruhenden Verkehrs fanden die Planer eine befriedigende Lösung, so der Ortsbeirat.

Bereits am 2. Juli 2014 hatte sich der Prohliser Ortsbeirat mit den Planungen zum Wasaplatz beschäftigt. Die damals geäußerten Wünsche konnten, so die Stadtplaner, in der Ausführungsplanung überwiegend berücksichtigt werden.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 07.04.2015

Peter Weckbrodt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Claudia Beyer hat hier alles im Griff. In der Kantine der Jugendwerkstatt Mc Mampf verkauft sie Kaffee, Wasser, Eis oder Hühnerfrikassee. Kassiert, gibt Wechselgeld heraus.

09.09.2015

Das Projekt Ökoprofit in Dresden geht in seine fünfte Runde. Dabei engagieren sich Unternehmen - unterstützt von unabhängigen Fachberatern - ein Jahr lang für den betrieblichen Umweltschutz, senken ihre Betriebskosten und reduzieren gleichzeitig ihren Ressourcen- und Energieverbrauch.

09.09.2015

Der Ausländerrat Dresden hatte am Montag zu einer Gedenkveranstaltung für den am 6. April 1991 gestorbenen Mosambikaner Jorge João Gomondai aufgerufen.

09.09.2015