Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Am Prager Carrée fallen die Gerüste
Dresden Lokales Am Prager Carrée fallen die Gerüste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 28.11.2015
Die Punkthäuser auf der nördlichen Seite haben schon keine Gerüste mehr. Im August 2016 sollen die ersten Wohnungen bezogen werden. Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

An einer der prominentesten Baustellen Dresdens wird der Fortschritt deutlich sichtbar: Die ersten Gerüste sind jetzt am Prager Carrée gefallen. Zwei Punkthäuser präsentieren sich bereits ohne Gerüste, bis Ende des Jahres sollen die anderen Gebäude in dem Neubaukomplex folgen. "Die Fassaden der nördlichen Punkthäuser sind fertig. Wir hoffen, dass das Wetter mitspielt und die anderen Fassaden bis Ende Dezember fertiggestellt werden können", sagt Svea Hoffmann, Sprecherin des Investors Revitalis Real Estate AG aus Hamburg.

Das Unternehmen hat es gewagt, das viele Jahre als unvermarktbar geltende Grundstück "Wiener Loch" im Herzen der Stadt in Angriff zu nehmen. Direkt am Hauptbahnhof werden 241 Wohnungen und rund 5800 Quadratmeter Gewerbefläche entstehen. Als Ankermieter wurde bereits die Handelskette REWE gewonnen. Das Richtfest wurde im Juli gefeiert.

Parallel zu den Bauarbeiten an den Wohngebäuden hat die Gestaltung der öffentlichen Freiflächen begonnen. "Wir liegen im Plan und sind guter Dinge, dass die ersten Wohnungen ab August nächsten Jahres bezogen werden können", erklärte die Revitalis-Sprecherin.

Für Interessenten hat der Bauherr zwei Wohnungen in dem Gebäudekomplex einrichten lassen. Es handelt sich um eine Zwei- und eine Drei-Zimmer-Wohnung, die mit Liebe zum Detail möbliert wurden. Die Musterwohnungen sind mittwochs von 14 bis 18 Uhr und sonnabends von 10 bis 16 Uhr geöffnet, so Hoffmann. Nach vorheriger Terminabsprache mit der Firma Richert & Oertel sind auch Besichtigungen außerhalb der allgemeinen Öffnungszeiten möglich.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Unterschied beträgt 2,40 Meter. Jetzt müssen die Handwerker der Staatsoperette in ihrer ruinösen Werkstatt Kulissen mit maximal 5,60 Meter Höhe bauen. Wenn die Operette im Kraftwerk Mitte eingezogen ist, können die Kulissen bis zu acht Meter hoch werden. Also müssen neue Werkstätten her.

28.11.2015

Im ersten Quartal des nächsten Jahres soll der Bebauungsplan-Entwurf für die Hafencity in die Gremien des Stadtrates eingebracht werden. Das kündigte jetzt Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) auf Anfrage der DNN an.

28.11.2015

Lösung noch nicht in Sicht: Auch nach Abschluss des Werkstattverfahrens für "Marina Garden" ist die Zukunft des Areals noch ungewiss. Grundsätzlich könnte die Investorin den Bau in Angriff nehmen. Sie will sich das Projekt aber nicht vorschreiben lassen.

23.03.2018
Anzeige