Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Am Neustädter Markt sollen künftig wieder Fahnen wehen
Dresden Lokales Am Neustädter Markt sollen künftig wieder Fahnen wehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 09.09.2015

[gallery:600-41887425P-1]

Ergebnis: Ohne gründliche Sanierung flattert da gar nichts. Nicht nur die Seilzüge erwiesen sich nach eingehender Untersuchung als überholungsbedürftig, viel mehr Sorge bereitete einem hinzugezogenen Statiker, dass ein Mast nicht mehr im Lot stand.

Als schließlich ein Zehn-Tonnen-Kran am 12. Mai Masten und Postamente von ihrem Granitsockel gehoben hatte, "haben wir das Chaos gesehen", erinnert sich Ralph Günther, der technische Leiter von Fuchs & Girke. Das Unternehmen aus Ottendorf-Okrilla ist seit Jahren in Sachen Denkmalpflege und Restaurierung unterwegs und den meisten Dresdnern bekannt als Vergolder des in Wurfweite leuchtenden Goldenen Reiters.

Als die Fachleute den normalerweise von Granit umhüllten Unterbau der Masten sahen, war klar, warum einer nicht mehr im Lot stand: "Da drin war alles korrodiert", so Günther. Heißt: Zur ursprünglich geplanten Erneuerung von Oberflächen und Seilzügen der Masten - die Kosten liegen bei etwa 30 000 Euro - gesellte sich nun der Auftrag für den wesentlich aufwändigeren stählernen Unterbau. Da dürfte lässig nochmal die doppelte Summe zusammenkommen, schätzen Profis.

Inzwischen haben die Metall-Fachleute von Fuchs & Girke die Bronzeteile gereinigt und verpassen ihnen einen neuen Anstrich. Doch ehe Masten und Postamente an ihren alten Platz vor den Platanen der Dresdner Hauptstraße zurückkehren können, "wird es wohl Sommer werden", schätzt Günther ein. Erst dann werden die neuen Edelstahlkonstruktionen, die die schweren Rohre später halten, fertig gebaut sein.

Die zwei gut 20 Meter hohen, den Masten auf Venedigs Markusplatz nachempfundenen bronzenen Fahnenmasten stehen seit dem 14. September 1893 am Neustädter Markt. Sie waren von Heinrich Epler geschaffen worden - in Erinnerung an einen Dresden-Besuch des deutschen Kaisers Wilhelm I., König von Preußen. Der hatte von hier aus Einzug in die Stadt gehalten. Die Postamente der Masten sind mit jeweils einem Reliefbild von Wilhelm I. und Sachsens König Albert verziert.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 02.12.2014

Barbara Stock

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur ein geringer Teil der insgesamt rund 294 000 Wohnungen in Dresden ist seniorengerecht. Das ergab jetzt eine regionale Untersuchung des Pestel- Instituts im Auftrag der staatlichen Förderbank KfW.

09.09.2015

"Lieblingsplätze für Dresden" - unter diesem Titel wurden 2014 insgesamt 14 Kleinprojekte gefördert, die sich der Barrierefreiheit verschrieben haben. 245 100 Euro hatte das Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz zur Verfügung gestellt, um punktuell, klein und effektiv Projekte in der Stadt mit maximal 25 000 Euro zu unterstützen.

09.09.2015

Die Benefiz-Regatta "Rudern gegen Krebs" kann in diesem Jahr mit 25 000 Euro einen Spendenrekord in Dresden verzeichnen. Das Geld wurde am gestrigen Montag offiziell an das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus übergeben.

Michael Grüter 09.09.2015
Anzeige