Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Am Donnerstag bekommt Dresden 25 neue Stolpersteine
Dresden Lokales Am Donnerstag bekommt Dresden 25 neue Stolpersteine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 13.03.2018
Stolperstein für Max Schweriner Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

Der Künstler Gunter Demnig verlegt am Donnerstag, dem 15. März, 25 neue Stolpersteine in der Landeshauptstadt. Von morgens bis mittags werden sie an verschiedenen Stellen zwischen Loschwitz, Striesen und der Friedrichstadt eingelassen. Um 19 Uhr beginnt in der Bibliothek Dresden-Neustadt, Königsbrücker Straße 26, eine öffentliche Feierstunde aus Anlass der Verlegung.

Demnig verlegt seine Stolpersteine als Kunstprojekt seit 1992. Die im Boden verlegten kleinen Gedenktafeln aus Messing erinnern ans Schicksal der Menschen, die in der NS-Zeit verfolgt oder ermordet wurden. „Man stolpert mit dem Kopf und mit dem Herzen über die Stolpersteine. Und wenn du den Namen lesen willst, musst du dich vor dem Opfer automatisch verbeugen“, sagt Demnig. Insgesamt wurden in Dresden bereits 202 Stolpersteine verlegt. In Europa sind es inzwischen mehr als 61 000.

Es werden Stolpersteine im Gedenken an folgende Menschen verlegt:

9.00 Uhr, Bodelschwinghstr. 1, Friedrichstadt: Ruth und Bertha Kirschbaum

9.25 Uhr, Wallstraße 9, Altstadt: Hanna, Gabriel, Michael, Simon, Hans, Berta, Max Blumenkranz

9.50 Uhr, Brühlscher Garten 1, Altstadt: Max, Sophie, Anne und Sabina Goldschläger

10.10 Uhr, Mathildenstr. 15, Pirn. Vorstadt: Max, Minna, Salcia und Cecile Geyer

10.30 Uhr, Spenerstr. 36, Striesen: Familie Estreicher

10.50 Uhr, Behrischstr. 7, Striesen: Robert Kronental

11.15 Uhr, Oeserstr. 5, Loschwitz: Emanuel Goldberg

11.40 Uhr, Lene-Glatzer-Str. 23, Blasewitz: Dr. Werner Hofmann

12.00 Uhr, Hopfgartenstr. 7, Johannstadt: Otto Ernst Faber

12.25 Uhr, Königsbrücker Str. 26, Neustadt: Martha und Robert Schein

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Direktion hofft auf zentrales Schaudepot - Neue Chefetage für Technische Sammlungen

Die Direktion und die Verwaltung der Technischen Sammlungen Dresden (TSD) werden voraussichtlich in einem Jahr ins Stammhaus an der Junghansstraße zurückziehen. Das hat TSD-Direktor Roland Schwarz angekündigt.

13.03.2018

Eineinhalb Monate nach Beginn des Prozesses gegen den sogenannten Moschee-Bomber von Dresden hat am Dienstag das erste Opfer ausgesagt. Der 47-jährige Imam schilderte vor dem Dresdner Landgericht, dass er im September 2016 gerade im Büro seiner Moschee in Dresden-Cotta gesessen habe, als es einen „Riesenknall“ gegeben habe.

13.03.2018

Peter H. war Papas Liebling, der Sohn, der immer alles richtig machte. Hinter dem Rücken seines Vaters aber machte der 62-Jährige ganz und gar nichts richtig.

13.03.2018
Anzeige