Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Alte Robotron-Fassade aus Dresden bleibt erhalten
Dresden Lokales Alte Robotron-Fassade aus Dresden bleibt erhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 17.08.2016
Der Abbau der kunstvoll gestalteten Fassadenteile fand in mehreren Abschnitten Anfang August statt. Quelle: Marco Dziallas
Dresden

Langsam aber sicher verschwindet ein Stück DDR-Architekturgeschichte aus Dresden. Seit Anfang März verwandelt sich der ehemalige Robotron-Komplex am Georgplatz, einst Stammbetrieb des größten Computer-Herstellers der DDR, in eine Abrissruine. Weichen soll der leerstehende Trakt dem geplanten „Lingner-Altstadtgarten“, in dem bis zu 3000 Wohnungen neu entstehen sollen (DNN berichteten). Vom Atrium I ist mittlerweile nicht mehr als der nackte Rohbau zu erkennen, die Entkernung läuft auf Hochtouren, der Abriss steht kurz bevor.

Seit knapp zwei Wochen beginnt nun auch der Rückbau des Rechenzentrums nebenan, was viele Dresdner mit einem weinenden Auge wahrnehmen. Denn die künstlerisch gestalteten Aluminiumelemente der Fassade prägten jahrzehntelang das Stadtbild an jenem Ort. Wie nun die verantwortliche Immovation AG am Dienstag mitteilte, soll ein Großteil der Fassade erhalten bleiben und der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht werden – aber an einem anderem Ort.

„Die Gebäude stehen nicht unter Denkmalschutz, doch wir sind für Ideen offen, die eine Erhaltung von baulichen Elementen der DDR-Architektur zum Ziel haben“, sagte Lars Bergmann, Vorstand der Immovation AG. Und genau dies geschieht jetzt. Bevor es zum Abriss des Rechenzentrums kommt, wurden die Aluminiumplatten fachgerecht abmontiert. Arbeiter sicherten zwei ganze Reihen im Auftrag des Amtes für Kultur und Denkmalschutz exemplarisch. Sie sind für das Lapidarium der Stadt vorgesehen.

Alle restlichen Fassadenteile wurden von der Firma Kühne Antiquitäten abgebaut und im Werksgelände bei Reichenau sorgfältig verpackt und eingelagert. „Wir führen den Auftrag für einen privaten Investor aus, der die Aluminiumplatten in Zukunft weiter verwenden will“, bestätigte Geschäftsführer Wolfhard Kühne gegenüber DNN. Doch der bislang unbekannte Investor wolle noch nicht genannt werden, ebenso wenig wolle er bereits jetzt über seine konkreten Pläne sprechen.

Fest steht jedenfalls, dass die ehemalige Fassade des Rechenzentrums erhalten bleiben soll und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wird, so viel ließ der Investor immerhin durchblicken. „Nächstes Jahr werden die Fassadenteile in einem geplanten Freizeitpark im Raum Sachsen wieder zu sehen sein“, so Kühne.

Mit dabei beim Abbau der Aluminiumelemente Anfang August waren auch die Verantwortlichen von „Ostmodern“, die sich unter anderem für die nachhaltige Bewahrung von DDR-Architektur einsetzen und nicht zum ersten Mal mit dem Robotron-Komplex in Berührung kamen. Bereits den Aus- und Abbau der Buntglasfenster aus dem Treppenhaus des Atrium I kritisierte die Dresdner Initiative und erreichte immerhin einen Teilerfolg. Einige der von DDR-Künstlern geschaffenen Fensterscheiben wurden gesichert und der Stadt zur Aufbewahrung übergeben.

Die Erhaltung der Fassadenteile begrüßt Marco Dziallas von Ostmodern sehr: „Schön, dass die ornamental gestalteten Platten des noch immer unbekannten Künstlers gerettet werden und wieder öffentlich zu sehen sein werden, auch wenn wir noch nicht wissen, wo. Schade aber für Dresden, dass die Stadt es nicht geschafft hat, das Werk am Standort zu erhalten.“ Zudem sei der Abriss des gesamten Komplexes sehr bedauerlich. So hätte man laut Dziallas die drei Solitärbauten Hygienemuseum, ehemalige Robotron-Kantine und Rechenzentrum zu einer Museumsinsel der Moderne umfunktionieren können – auch mit Hinblick auf Dresdens Bewerbung als Kulturhauptstadt 2025.

Nichtsdestotrotz soll der Abriss zügig voran gebracht werden. Die mit dem Rückbau des Robotron-Komplexes beauftrage Firma Nestler soll bis Jahresende den Abriss der beiden benachbarten Gebäude abgeschlossen haben, teilte Immovation-Sprecher Michael Sobeck mit.

Der Startschuss für den Bau des „Lingner-Altstadtgartens“ soll dann nächstes Jahr erfolgen. Vor zwei Jahren hatte die Kasseler Unternehmensgruppe Immovation AG das 98 000 Quadratmeter große Grundstück gekauft. In mehreren Abschnitten sollen bis 2025 zwischen Lenné- und St. Petersburger Straße bis zu 3000 Wohnungen und Gewerbeeinheiten entstehen. Der komplette Bebauungsentwurf wird derzeit noch von mehreren Architekten in Abstimmung mit der Stadt Dresden entworfen.

.

Von Sebastian Burkhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einer Heiligen Messe in der Kathedrale wird Heinrich Timmerevers am 27. August als neuer Bischof von Dresden ins Amt eingeführt. Das Ordinariat rechnet mit mehreren Tausend Gästen und 32 Bischöfen aus dem In- und Ausland.

16.08.2016

Suleman Osman aus Eritrea durfte nach sieben Monaten wieder nach Dresden zurückkehren. Er wurde zu Unrecht nach Italien abgeschoben, nachdem er bereits seit 15 Monaten in Dresden lebte. Er arbeitete als Dolmetscher im Jugend- und Kulturzentrum Spike, bei der AWO, dem Jobcenter, dem Sozialamt, bei der Polizei und in verschiedenen Krankenhäusern.

16.08.2016
Lokales “Enormer Abstimmungsbedarf“ - Ein Monat Verspätung beim Bau am Körnerweg

So etwas gibt es noch nicht mal bei der Eisenbahn: Einen Monat Verspätung ohne offizielle Begründung. Die Bauarbeiten am Körnerweg, die laut der Stadtverwaltung eigentlich am 18. Juli beginnen sollten, haben immer noch nicht angefangen. Und die Stadt wagt es derzeit nicht, sich auf einen neuen Starttermin festzulegen.

16.08.2016