Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Alle DVB-Linien lahmgelegt: Warnstreik in Dresden
Dresden Lokales Alle DVB-Linien lahmgelegt: Warnstreik in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:29 20.04.2016
Ein Großteil der Dresdner Straßenbahnen wird am Mittwochmorgen im Depot bleiben. Quelle: DNN Archiv
Dresden

Der gesamte Linienverkehr der Dresdner Verkehrsbetriebe hat am Mittwoch zwischen 4 und 8 Uhr stillgestanden. Wie das Unternehmen mitteilt, waren neben Bussen und Straßenbahnen auch die Elbfähren und die Standseilbahn betroffen. Nur vereinzelt fuhren Busse von Subunternehmen.

Seit 8 Uhr, dem offiziellen Ende des Warnstreiks, rollen die Fahrzeuge wieder. Die Polizei ist im Einsatz und koordiniert zum Beispiel Konvoifahrten der Straßenbahnen vom Betriebshof Trachenberge über den Trachenberger Platz. Seit 9.30 Uhr werden alle Linien wieder befahren, Verspätungen und vereinzelte Fahrausfälle sind jedoch weiterhin möglich, heißt es.

Grund für den Streik sind die Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst. Aufgerufen hat die Gewerkschaft Verdi. Die Gewerkschaft fordert unter anderem einen Mindesturlaub von 28 Tagen, eine Jahressonderzahlung in Höhe eines Monatsgehaltes und eine maximale Schichtlänge von 12 Stunden. Das bisherige Angebot der Arbeitgeberseite sei inakzeptabel, hieß es von Verdi.

Bis nächste Woche Donnerstag sollen in Sachsen und Sachsen-Anhalt laut Verdi weitere Streiks im öffentlichen Dienst folgen. Am 28. April beginnt die nächste Verhandlungsrunde.

Von fs/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der erste Verhandlungstag im Prozess gegen Pegida-Chef Lutz Bachmann ist vorbei. Seit 10 Uhr musste sich Bachmann wegen des Vorwurfs der Volksverhetzung verantworten. Eine Entscheidung fällt aber frühestens im Mai.

19.04.2016

Vor vier Jahren ist Jürgen Frey verunglückt. Seit dem schweren Motorradunfall kann er seine Beine nicht mehr bewegen. Das Motorradfahren will er dennoch nicht lassen und hat dafür eine ganz besondere Lösung gefunden.

19.04.2016
Lokales Letzter Akt für erste ostdeutsche Privatbank - BFI-Bank: Insolvenzverfahren nach 13 Jahren beendet

Fast 13 Jahre nach Beginn des Insolvenzverfahrens ist die erste ostdeutsche Privatbank abgewickelt worden. Wie Insolvenzverwalter Hans-Jörg Derra am Freitag mitteilte, waren mehr als 69 000 Kunden der 1995 in Dresden gegründeten Bank für Immobilienwirtschaft (BFI) betroffen.

18.04.2016