Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Alkohol und Drogen geschmuggelt - Haftstrafe für Gefängniswärter
Dresden Lokales Alkohol und Drogen geschmuggelt - Haftstrafe für Gefängniswärter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 16.03.2017
Symbolbild Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

Wegen Bestechlichkeit in 44 Fällen ist ein suspendierter Justizvollzugbediensteter am Donnerstag im Dresdner Landgericht zu zwei Jahren und sechs Monaten Freiheitsstrafe verurteilt worden. Der 52-Jährige hatte im Prozess gestanden, von 2012 bis 2015 für zwei Häftlinge Handys und Alkohol ins Gefängnis geschmuggelt und dafür Geld kassiert zu haben. Er habe genau gewusst, dass es verboten ist, so die Richter. Auch die beiden zunächst entlassenen und nun wegen anderer Straftaten wieder inhaftierten Mitangeklagten hatten die Vorwürfe vor Gericht eingeräumt. Einer von ihnen bekam wegen Bestechung und Beihilfe zur Bestechlichkeit ein Jahr und drei Monate, der andere drei Jahre und neun Monate - in Summe mit einer anderen Verurteilung. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Der Gefängniswärter hatte seine Stellung und damit das Privileg ausgenutzt, nicht kontrolliert zu werden. „Er hat genau gewusst, dass es verboten war, Alkohol zu schmuggeln“, sagte der Vorsitzende Richter. Der Mann hatte Schnaps gekauft und in mindestens 18 Limonade-Flaschen mit hinter Gitter genommen sowie Mobiltelefone in der Brusttasche seines Uniformhemdes eingeschleust, die teils von den Häftlingen online bestellt und an seine Privatadresse geliefert worden waren. Damit wurden laut Staatsanwaltschaft auch Straftaten wie ein Mordauftrag begangen. Dazu laufen noch Ermittlungsverfahren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Schulabgänger oft nicht fit für die Lehre - Nachhilfe für Azubis

Die Klagen aus der Wirtschaft reißen nicht ab: Schulabgängern fehle es an den grundlegendsten Dingen, Mathe- und Physikkenntnisse sind unterirdisch, für die Mehrzahl der Lehrangebote sind die Youngster ungeeignet. Die Handwerkskammer Leipzig geht eigene Wege und will künftig Nachhilfelehrer an den Start bringen. In Dresden verlässt man sich eher auf die ausbildungsbegleitenden Hilfen der Bundesagentur für Arbeit und bewirbt sich um das Freistaat-Angebot „Brückenkurse“.

16.03.2017

Ab Freitag lädt die Messe „Babywelt“ wieder werdende und frischgebackene Eltern ins Erlwein-Forum in Dresden ein. Zwei Tage lang dreht sich hier alles um Schwangerschaft, Geburt und Elternsein. In diesem Jahr werden wieder bis zu 6.000 Besucher erwartet.

16.03.2017

Für die Dresdner ist es eine Selbstverständlichkeit: Wenn etwas groß und gelb ist und durch das Stadtgebiet rollt, steht mit ziemlicher Sicherheit Dresdner Verkehrsbetriebe drauf. „So sicher ist das aber gar nicht“, sagt DVB-Vorstand Andreas Hemmersbach. Erst kürzlich musste die Stadt die Beauftragung für den Nahverkehr bis 2040 neu vergeben.

16.03.2017
Anzeige