Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Alaunpark-Skispringen 2016 lockt Hunderte Fans
Dresden Lokales Alaunpark-Skispringen 2016 lockt Hunderte Fans
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 24.01.2016
Quelle: sl
Dresden

Das fünfte Alaunpark-Skispringen hat am Sonntagmittag einmal mehr Hunderte Fans angetroffen. Die versammelte Elite von abgezählt 16 Dresdner Skisprung-Profis ermittelte bei der fast offiziellen Dresdner Meisterschaft einmal mehr ihren Besten – und erlebte dabei eine Premiere.

Denn erstmals stand am Ende nicht Seriensieger „Jens W. aus O.“ ganz oben. Der Dauer-Champion und Schanzentisch-Bauer musste sich Newcomer Robert G. geschlagen geben. Dessen 8,50 Meter reichten zum Sieg auf der „Alaunpark-Schanze“ aus. „Zu wenig legales Doping“, gab der geschlagene Ex-Champ als Grund für die Niederlage an. Mangelnden Einsatz wollte er sich aber nicht vorwerfen lassen: „Ich hab alles reingetan, was ich zu Hause hatte.“

16 Teilnehmer haben sich am Sonntag von der "Alaunpark-Schanze" in der Dresdner Neustadt gestürzt. Hier gibts die schönsten Bilder vom 5. Alaunpark-Skispringen.

Dabei war bis zum Morgen nicht klar, ob überhaupt gesprungen werden kann. Denn pünktlich zum wohl größten Wintersport-Event des Neustadt-Kalenders hatte Tauwetter eingesetzt. Nur dank vieler fleißiger Hände, die seit dem Morgen Schnee schippten, war es am Ende zu verdanken, dass die Anlage den Wettkampf aus einem Probesprung (zum locker Hinfallen) und drei Wertungsdurchgängen (mit hartem Aufprall) durchhielt.

Mangels Schnee blieb auch der Schanzenrekord des Vorjahres von knapp 10 Metern ungebrochen. Drei Meter Anlauf fehlten, so dass alle Springer unterhalb von neun Metern blieben.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit vergangenem Sommer wurde an „Rons Rusty Gear“ genäht, geklebt und geschraubt. In seinem Kostüm stecken insgesamt 120 Arbeitsstunden. Am Samstag holte sich Ronald Kellner aus Dresden dafür den Lohn.

24.01.2016

Rund 200 Mitarbeiter des Dresdner Halbleiterherstellers Globalfoundries haben am Samstagnachmittag gegen den drohenden Abbau von 800 Stellen protestiert. Mit dem Slogan „Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Arbeit klaut“ zogen sie durch die Innenstadt.

23.01.2016

Eine Gruppe von etwa 30 in Dresden lebenden Flüchtlingen hat am Samstagnachmittag vor der Altmarkt-Galerie für die Rechte von Frauen demonstriert. Anlass dafür sind die Ereignisse der Silvesternacht, als vor allem in Köln Hunderte Frauen von Migranten belästigt wurden.

23.01.2016