Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Aktionsbündnis verteilt Mülltüten und Flyer im Dresdner Alaunpark
Dresden Lokales Aktionsbündnis verteilt Mülltüten und Flyer im Dresdner Alaunpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 09.09.2015
André Barth (Ortsamtsleiter Neustadt), Anton (Aktionsplattform Asoziales Netzwerk), Martin Schulte-Wissermann (Piraten), Vincent Drews (SPD Neustadt), Jan Frintert (Gewerbe- und Kulturverein Dresden) mit Mülltüten und Flyern (v.l.n.r.). Quelle: Philipp Nowotny
Anzeige

Mit der Aktion wollten sie ein Bewusstsein für das nach wie vor bestehende Müllproblem schaffen. Bei Anwohnern sorgt der Dreck seit langem für Ärger.

Die Aktion „Tonne leer – Müll her!“ wurde von der Dresdner Aktionsplattform „Asoziales Netzwerk“ initiiert. Es möchte sich auf diese Weise gegen Stimmen wehren, die die bisherigen Anstrengungen von Seiten der Stadt als gescheitert ansehen und mehr Polizeistreifen im Park fordern.

„Da würde ich mich doch wie in einem Sperrgebiet fühlen,“ sagt der 22-jährige Anton von der Aktionsplattform. Die Gruppe will stattdessen den Parkbesuchern vermitteln, dass jeder Einzelne mit relativ kleinem Aufwand dazu beitragen kann, die Grünflächen sauber zu halten.

Auch der Neustädter Ortsamtsleiter André Barth sieht die bisherigen Bemühungen nicht als gescheitert an. Im Rahmen eines Pilotprojektes waren diesen Sommer neben den regulären 23 Papierkörben und fünf 800-Liter-Unterflurbehältern zusätzlich 20 kleine sowie fünf große Mülltonnen aufgestellt worden. „Dieses Pilotprojekt muss fortgeführt werden“, sagte Barth am Sonnabend.

Begeistert ist er von dem Engagement der Aktionsplattform „Asoziales Netzwerk“: „Dass die jungen Leute jetzt von sich aus etwas unternehmen, ist eine ganz feine Sache.“ Beteiligt waren an der Aktion auch der Gewerbe- und Kulturverein Dresden-Neustadt sowie Vertreter der SPD und der Piraten.

Mitorganisator Anton zieht ein gemischtes Zwischenfazit des Arbeitseinsatzes: „Einige Parkbesucher, die wir angesprochen haben, reagierten eher ablehnend. Aber viele haben die Mülltüten genommen und gleich zu Sammeln begonnen.“

Philipp Nowotny

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Etwa 300 Bürger haben am Sonnabend in Dresden gegen einen zusätzlichen Braunkohletagebau in der Lausitz demonstriert. Neben betroffenen Menschen aus der Region Schleife, die um ihre Heimat bangen, schlossen sich auch zahlreiche umweltbewegte Dresdner der Kundgebung an, um gegen die Energiepolitik der sächsischen Landesregierung zu protestieren.

09.09.2015

Keine Toilette und kein Händewaschen: Die Kita in Weißig, Hauptstraße 4, hätte auch ohne Asbestfund nicht pünktlich am kommenden Montag in Betrieb gehen können.

09.09.2015

Vor genau 15 Jahren wurde in der alten Garnisonsstadt Dresden mit der Eröffnung der vereinten Offizierschule des Heeres (OSH) in der Albertstadt die Fortführung einer Tradition besiegelt.

09.09.2015
Anzeige