Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Aktion "Gesunde Brotdose" will dafür sorgen, dass Schüler ausgewogener essen
Dresden Lokales Aktion "Gesunde Brotdose" will dafür sorgen, dass Schüler ausgewogener essen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 09.09.2015
Die beiden Selinas aus der 44. Grundschule teilen sich nicht nur denselben Namen, sondern auch die Vorliebe für Obst. Quelle: Christian Juppe
Anzeige

Bereits zum achten Mal organisierte die Konsum Dresden eG die Aktion "Gesunde Brotdose". Hintergrund ist die zum Teil sehr ungesunde Ernährung unter Schülern. Viele greifen in den Pausen nach wie vor lieber zum Schokoriegel als zum Vollkornbrötchen. Dass "gesund" auch "lecker" bedeuten kann, versuchte der Konsum-Vorstandsvorsitzende Gunther Seifert den Tolkewitzer Schülern mit zahlreichen mitgebrachten Bio-Produkten zu verdeutlichen. Obendrein gab's Tips für schmackhafte Kreationen. "Ich finde es gut, wenn ich die Schulkinder für eine gesunde Ernährung mit regionalen Nahrungsmitteln begeistern kann", sagte Seifert. Die Kinder ließen es sich schmecken.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 18.09.2013

phn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dresdner Solarwatt GmbH wird die selbstgesteckten Umsatzziele in 2013 verpassen und in erheblichem Umfang Stellen streichen. "Wir werden dieses Jahr nur einen Umsatz von 60 bis 70 Millionen Euro erreichen", sagte Firmenchef Detlef Neuhaus dem "Handelsblatt".

09.09.2015

Die Molenbrücke am Pieschener Hafen ist für Radfahrer und Fußgänger wieder benutzbar, wie das Dresdner Rathaus mitteilt. Das Bauwerk, das Radler von der Leipziger Straße auf den Elberadweg führt, war seit Anfang der Woche gesperrt.

09.09.2015

Im Streit zwischen Tagesmüttern und Stadtverwaltung um das neue Kita-Platzverteilsystem "eKita" bahnt sich anscheinend ein Kompromiss an. Demnach bekommen die Tagesmütter und -väter zwar weiterhin keine Direktzugänge zum Elternportal, können ihre Tagespflegeangebote und Plätze aber auf Wunsch auf dem mit "eKita" verknüpften Themenstadtplan der Stadt bewerben und sind auch über das Recherche-Portal für die Eltern auffindbar.

09.09.2015
Anzeige