Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Akif Pirincci nach Pegida-Rede zu 11.700 Euro Strafe verurteilt
Dresden Lokales Akif Pirincci nach Pegida-Rede zu 11.700 Euro Strafe verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 07.02.2017
Akif Pirincci 2015 bei Pegida in Dresden  Quelle: Screenshot
Dresden

Seine Rede beim ersten Pegida-Geburtstag kommt den Schriftsteller Akif Pirincci teuer zu stehen. Wie er selbst via Facebook mitteilte, erhielt Pirincci vom Amtsgericht Dresden wegen Volksverhetzung einen Strafbefehl über 11.700 Euro. Pirincci habe bereits Widerspruch gegen den Strafbefehl eingelegt. Der Strafbefehl sei am 1. Februar zugestellt worden, sagte eine Gerichtssprecherin am Dienstag. Der Einspruch sei bislang jedoch nicht beim Gericht eingegangen.

Das Gericht sieht es als erwiesen an, dass Pirincci den öffentlichen Frieden gestört habe, indem er Teile der Bevölkerung zu Hass aufstachelte und die Menschenwürde anderer Gruppen angegriffen habe. Die Strafe wurde auf 180 Tagessätze zu je 65 Euro festgesetzt. Zudem trägt Pirincci die Kosten des Verfahrens.

Der einstige Autor von Katzenromanen, der inzwischen vor allem mit fremdenfeindlichen Facebook-Postings aufwartet, hatte damals auf dem Theaterplatz gegen Politiker und Muslime gehetzt. Die Grünen bezeichnete er als „Kinderfickerpartei“, die Politiker seien „Gauleiter gegen das eigene Volk“, die eine „Umvolkung“ in Deutschland betrieben. Von „Invasoren“ war die Rede, von Muslimen, die „Ungläubige mit ihrem Moslemsaft vollpumpen“, von einer „Moslemmüllhalde“ in Deutschland.

Zudem schilderte er eine Informationsveranstaltung in Hessen, auf der ein CDU-Politiker Asylgegnern nahegelegt haben soll, Deutschland zu verlassen. „Offenkundig scheint man bei der Macht die Angst und den Respekt vor dem eigenen Volk so restlos abgelegt zu haben, dass man ihm schulterzuckend die Ausreise empfehlen kann, wenn er gefälligst nicht pariert“, sagte Pirinçci. Das Publikum rief daraufhin „Widerstand, Widerstand“. Pirinçci ließ sich dann zu folgender Aussage hinreißen: „Es gäbe natürlich andere Alternativen. Aber die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb.“ Allerdings hatte Pirinçci diesen Satz nicht auf Flüchtlinge bezogen.

Selbst dem Pegida-Publikum war das damals zu viel. Rufe wie „Keine Hetze“ wurden laut. Pegida-Chef Lutz Bachmann beendete den Auftritt Pirinçcis vorzeitig. Bachmann redete sich damals heraus, das Pegida-Orgateam habe die Rede nicht gekannt. Später verriet die damals noch dazugehörende Tatjana Festerling jedoch, sie habe die Rede sehr wohl vorab gelesen.

Die Äußerungen hatten für den Autor damals auch wirtschaftliche Folgen. Die Verlagsgruppe Random House, die dessen frühere Bücher wie „Felidae“ oder „Göttergleich“ herausgegeben hatte, kündigte die Verträge.

Von S. Lohse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Klischee denkt nicht zu erst an Männer: In Dresden gibt es jetzt ein Haus, zum Schutz vor häuslicher Gewalt, dass sich an das vermeintlich starke Geschlecht richtet. Das Männernetzwerk sieht dafür durchaus Bedarf in der Stadt.

07.02.2017

Jetzt geht die Antennengemeinschaft Dölzschen aufs Ganze: Im Streit mit der Gema und anderen Verwertungsgesellschaften zieht der Verein jetzt vor das Bundesverfassungsgericht. Der Fall ist exemplarische für zehntausende Haushalte vor allem in Ostdeutschland.

07.02.2017

„Was macht man nun mit ihnen“, fragte Richter Arndt Fiedler in die Runde der Prozessbeteiligten. Gute Frage. Was macht man mit den Angeklagten? Die 31-Jährige und ihr 38 Jahre alter Freund haben zwar groben Unfug verzapft, aber sind sie auch in der Lage, dies einzusehen?

07.02.2017