Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Afeefa.de: Digitale Hilfe von jungen Dresdnern
Dresden Lokales Afeefa.de: Digitale Hilfe von jungen Dresdnern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:37 12.11.2015
Joschka Heinrich (l.) und Felix Schönfeld haben gemeinsam mit einem Team eine Internetseite für die Flüchtlingshilfe erstellt, die im Video erklärt wird. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Auf dieser sollten Dreh- und Angelpunkte der zahlreichen Angebote von und für geflüchtete und engagierte Menschen koordiniert und zusammengefasst werden. Nun ist das Team für den Deutschen Multimediapreis nominiert, der am Sonnabend im Rahmen des Medienfestivals verliehen wird.

Wo befindet sich medizinische Versorgung in der Stadt? Wer kann mir helfen, einen Job zu finden? Wer ist mein Ansprechpartner? All diese Fragen versucht die Website "afeefa.de" des Dresdner Teams zu beantworten. Ein halbes Jahr tüftelten junge Informatiker und Programmierer daran, bis die Internetseite im Juni gestartet werden konnte. Gemeinsam mit dem Netzwerk "Dresden für Alle" wurde nach monatelanger Planung nun aus einer Idee ein handfestes Projekt. "Afeefa" steht für "Alle für einen, einer für alle". Der Name ist Programm bei dem jungen Team, das sich stetig vergrößert und Nachwuchs sucht. "Jeder kann seine Events auf unserer Stadtkarte eintragen", erklärt Felix Schönfeld, einer der Informatiker im Team. "Mit verschiedenen Bildsymbolen und zehn Sprachen wollen wir möglichst viele Menschen erreichen."

So gibt es auf der Internetseite mehrere Symbole und Kategorien, u.a. zur medizinischen Beratung, zu Deutschkursen, Jobs und Praktika sowie zu Freizeitangeboten. Eine Übersichtskarte zeigt die Anlaufpunkte innerhalb der Stadt und bei einer Börse werden Angebote und Gesuche künftig organisiert. Bei einem Mausklick auf den Stadtplan tauchen alle wichtigen Informationen auf. Weiterhin werden unter der Rubrik "Leitfaden" Informationstexte für Asylsuchende und Engagierte bereitgestellt.

Ehrenamtlich aktualisieren die Mitglieder des Teams rund um "Afeefa" die Website ständig und wollen sie noch weiter ausbauen. "Es ist geplant, dass die Plattform nicht nur für die Stadt Dresden, sondern für alle Städte in Deutschland genutzt werden kann", so Informatiker Joschka Heinrich. Das komplexe Konzept bedarf vor allem Kommunikation und dem technischen Know-how. Den Informatikern stehen auch Experten für Flüchtlingssozialarbeit sowie ein Übersetzerteam zur Seite, die ihr Fachwissen in die Website einbringen.

Über 1500 Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 25 Jahren haben sich für den Deutschen Medienpreis "mb21" beworben. Im Rahmen des Medienfestivals, das am Wochenende in den Technischen Sammlungen Neuheiten der Medienwelt vorstellt, werden die Preisträger am Sonnabend um 16 Uhr prämiert. Insgesamt 28 Nominierte gibt es in fünf verschiedenen Altersklassen, darunter das Team von "Afeefa.de". "Allein die Nominierung macht uns sehr stolz", so die beiden Informatiker. Sie hoffen, dass mehr Nutzer auf die Angebote zur Hilfe auf der Website aufmerksam werden.

Für Besucher gibt es beim Medienfestival über 50 Aktionen - ob Reality-Pingpong, Pac-Man zum Anfassen oder Retrogames. An beiden Tagen verwandeln sich die acht Etagen der Technischen Sammlungen in ein funkelndes Medienlabor. Durch die Räume schweben Lichtbilder, krabbeln Leuchtkäfer, flimmern Röhren, blinken Schirme. "Das Festival ist ein Anziehungspunkt für junge Kreative und Medienbegeisterte", so Festivalkoordinatorin Kirsten Mascher und verspricht: "Von den 28 Nominierten des Deutschen Multimediapreises geht keiner leer aus."

Weitere Informationen unter www.afeefa.de. Das Medienfestival findet Sa./So. in den Technischen Sammlungen, Junghansstraße 1-3, statt. Der Eintritt ist frei.

Juliane Just

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Dresdner Tourismus steckt in der größten Krise seit der Wende. Das zumindest findet Johannes Lohmeyer, der Vorsitzende des Tourismusverbandes Dresden (TVD) e.V., und nannte auf der jüngsten Mitgliederversammlung auch die Ursachen.

12.11.2015

3734 Opfer der Bombenangriffe auf Dresden in der Nacht zum 14. Februar 1945 wurden auf dem Johannisfriedhof an der Wehlener Straße bestattet. Mehr als 20 000 Dresdner starben bei dem mehrtägigen Bombardement.

12.11.2015

Mehr als 1700 Stasi-Leute, 1200 Volkspolizisten und 500 Kampfgruppen-Mitglieder: Die Wiedereröffnung der Semperoper vor 30 Jahren war einer der größten Einsätze für die Sicherheitsorgane in Dresden.

12.11.2015