Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Ärzte des Dresdner Herzzentrums aus Nicht-EU-Staaten bekommen Zulassung
Dresden Lokales Ärzte des Dresdner Herzzentrums aus Nicht-EU-Staaten bekommen Zulassung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:44 09.09.2015
Symbolfoto Quelle: André Kempner
Anzeige

„Wir sind froh, auch fähige Ärzte aus Nicht-EU-Staaten beschäftigen zu dürfen“, sagte der Direktor der Klinik für Herzchirurgie am Herzentrum, Klaus Matschke. Bisher sei die Zulassung immer an einen Arbeitsvertrag geknüpft gewesen, nun dürften die 29 bis 33 Jahre alten Ärzte jederzeit in Deutschland arbeiten.

Zum 1. April 2012 war das sogenannte Anerkennungsgesetz in Kraft getreten. Damit sollen ausländische Berufsqualifikationen leichter anerkannt werden. Zu den Neuerungen gehört, dass die deutsche beziehungsweise eine europäische Staatsbürgerschaft als Voraussetzung für die Zulassung zu Heilberufen nicht mehr erforderlich ist.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Dresdner Ingenieurbetrieb Gicon GmbH plant in Rostock die Produktion von schwimmenden Windkraftanlagen. Dabei könnten inklusive der Zulieferer bis zu 1000 neue Arbeitsplätze in Mecklenburg-Vorpommern entstehen, sagte ein Firmensprecher am Donnerstag und bestätigte eine Meldung der „Ostsee-Zeitung“.

09.09.2015

Die Dresdner Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) hat erstmals das neue Militärhistorische Museum der Bundeswehr in der Albertstadt besucht. Museumsleiter Oberst Matthias Rogg und Brigadegeneral Jürgen Weigt, Kommandeur der Offizierschule des Heeres und ranghöchster Soldat in der Landeshauptstadt, führten die OB durch das von Daniel Libeskind umgestaltete und vor sechs Monaten wiedereröffnete Gebäude.

09.09.2015

Physiker eines deutsch-schweizerischen Forschungsteams ist es gelungen, ein Elektron in zwei Teilchen aufzuspalten: ein "Spinon" und ein "Orbiton".

09.09.2015
Anzeige