Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Adventszeit ist Stauzeit – mit Bus und Bahn in die Innenstadt
Dresden Lokales Adventszeit ist Stauzeit – mit Bus und Bahn in die Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 29.11.2018
Vom großen Park-and-Ride-Platz an der Messe geht es mit der Linie 10 oder 20 in die Innenstadt. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Im weihnachtsmarktverrückten Dresden beginnt die Adventszeit. Für den Straßenverkehr bedeutet das: „Für viele wird Zeitverlust dann zum ständigen Begleiter“, wie es die Dresdner Verkehrsbetriebe in einer Mitteilung formulieren. Die DVB verweisen auf das in der Vorweihnachtszeit ausgebaute Angebot mit Bus und Bahn. So sind alle Straßenbahnlinien sowie die Innenstadt-Buslinien 62 und 75 im Advent wochentags bis etwa 19.30 Uhr im Zehn-Minuten-Takt unterwegs. Die „62“ auch sonnabends und sonntags. Die Linie 4 kommt täglich bis 21 Uhr zwischen Radebeul-Ost und Tolkewitz alle zehn Minuten. Am Wochenende ist zwischen 10 Uhr und 22 Uhr die Sonderlinie 20 im Einsatz. Sie fährt alle 15 Minuten von der Messe Dresden zum Altmarkt und weiter als Linie E4 bis Tolkewitz.

Während sonst vor allem wochentags die Wagen mit der größten Platzkapazität unterwegs sind, werden sie im Advent auf vielen Linien auch an den Wochenenden eingesetzt. Genaue Fahrplaninformationen gibt es im Internet unter www.dvb.de, auf der mobilen Website m.dvb.de oder telefonisch im DVB-Kundenzentrum unter 0351/ 857 10 11.

Gleichzeitig verweisen die DVB auf die zahlreichen Park-and-Ride-Plätze (P+R) an den Außenbereichen der Stadt. Der größte mit mehr als 800 Stellplätzen ist an der Messe Dresden eingerichtet. Alle P+R-Plätze haben Anschluss an Bus, Straßen- oder S-Bahn und sind gut per Auto zu erreichen. Das Abstellen der Fahrzeuge ist dort kostenlos. Vor allem auswärtige Besucher der Dresdner Innenstadt sind gut beraten, ihren Wagen auf einem dieser Plätze oder im Bereich von S-Bahn- oder Straßenbahnstationen abzustellen. Eine Familientageskarte zur Mitfahrt im ÖPNV kostet in Dresden neun Euro. Bis zu fünf Erwachsene fahren mit der Kleingruppenkarte für 15 Euro den ganzen Tag durch die sächsische Landeshauptstadt.

Von uh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Mickten entstehen derzeit 900 Wohnungen für rund 200 Millionen Euro zwischen Elbepark und An der Flutrinne. Der Investor „MiKa“ ist damit nicht nur der erste im Quartier. Er hat sich auch auf einen besonderen Handel mit der Stadt eingelassen.

29.11.2018

Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) hat das Thema „Grundstückskauf Ferdinandplatz“ am Mittwoch von der Tagesordnung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Bau genommen. Grund: Der Finanzausschuss hatte jüngst die Thematik vertagt.

29.11.2018

Frank Bösenberg wird neuer Geschäftsführer von „Silicon Saxony“. Das haben die Verbandsmitglieder auf ihrer jüngsten Versammlung beschlossen. Der Bauingenieur löst die langjährige Chefin und Physikerin Gitta Haupold ab, die den sächsischen Hightech-Branchenverband vor knapp 20 Jahren mitgegründet hatte.

29.11.2018