Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Abschied vom Schürmann-Plan: Kein Kanal am Dresdner Postplatz
Dresden Lokales Abschied vom Schürmann-Plan: Kein Kanal am Dresdner Postplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 09.09.2015

[gallery:600-33636743P-1]

Dort, wo jetzt noch ein Parkplatz mit 260 Stellplätzen und Grünflächen zu finden sind, sollten laut diesen Plänen Büro- und Geschäftshäuser entstehen. Daneben plante der Architekt einen Wasserkanal auf der Marienstraße, quasi als Fortsetzung des Zwingerteichs, dazu einen begrünten Promenadenring. Doch während die Häuser - wenn auch nicht wie geplant - gebaut werden, wird aus dem Kanal nichts. Maximal ein Rinnsal ist noch möglich.

Jahrelang hat die Stadt das Parkplatzgrundstück wie sauer Bier angeboten. 13 Millionen Euro sollte die 7500 Quadratmeter große Fläche kosten. Niemand war bereit, das Geld auf den Tisch zu legen. Keiner wollte in Büro- und Geschäftshäuser investieren. Der Bedarf daran ist weitgehend gedeckt. Das Stadtplanungsamt hat deshalb umgeplant. Im Januar wurde der Bebauungsplan für das Gebiet geändert und Wohnen als Nutzung erlaubt (DNN berichteten). "Wir wollen die Innenstadt verdichten", erklärte Stadtplanerin Barbara Engel. Mit einem weiteren Kunstgriff soll das Gebiet Investoren schmackhaft gemacht werden: Statt einer großen Fläche wird es nun drei Baufelder geben. Diesen geänderten Bebauungsplan stellte Engel im Bauausschuss vor.

Für das kleinste Baufeld mit 1200 Quadratmetern, das an den Spielplatz angrenzt, hat sich nach DNN-Informationen bereits ein Käufer gefunden. Die CTR Immo Dresden und die Baywobau wollen in einem siebengeschossigen Gebäude 60 bis 65 Wohnungen errichten und rund 16 Millionen Euro investieren. Für die anderen beiden Baufelder soll es Interessenten geben.

Die eine Hälfte des Schürmann-Planes scheint aufzugehen, doch die Marienstraße wird nicht zur Wasserstraße. Sie werde als Verbindung zwischen Freiberger und Wilsdruffer Straße benötigt, so die Stadtplaner. Damit engt sich das Gebiet für den Promenadenring deutlich ein, zumal die Baufelder für die Wohnhäuser in Richtung Marienstraße gerückt wurden, um die Platanenallee an der Altmarktgalerie erhalten zu können.

Mehrere Ausschussmitglieder kritisierten, dass der Rahmenplan für die Gestaltung des Promenadenrings nach wie vor nicht vorliege und auch die Finanzierung völlig unklar sei. "Das ist absolutes Stückwerk", erklärte Margit Haase von den Grünen. "Die Idee Promenadenring wird fallengelassen", konstatierte Grünen-Fraktionsvorsitzender Thomas Löser. "Wenn wir die Innenstadt verdichten wollen, dann brauchen wir funktionstüchtige Verkehrsachsen", entgegnete Hans-Joachim Brauns, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion. Der Plan für die Wohnhäuser passierte mit knapper Mehrheit den Ausschuss.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 12.09.2013

Baumann-Hartwig, Thomas

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Freitag endet die Saison des Dresdner Nachtskatens. Zum Abschluss der 16. Saison haben die Organisatoren noch einmal eine extra-lange Runde abgesetzt. Über 25 Kilometer geht es ab 21 Uhr von der Halfpipe Lingnerstraße über den Elbepark bis nach Radebeul.

09.09.2015

Im Oktober beginnen die Debütantencastings für den Dresdner Semperopernball 2014. In Dresden, Magdeburg und Erfurt können interessierte Paare vortanzen. Erstmalig entscheidet dann ein Finalcasting, wer den Ball im Februar kommenden Jahres eröffnen darf.

09.09.2015

"Wir wollen mit unserem Gelände im Gespräch bleiben", sagt Messe-Geschäftsführer Ulrich Finger. Die nächste Idee dafür hat er schon in petto: Mit dem Drachenfestival hat er eine massentaugliche Veranstaltung an der Angel, die wie die Pyrogames die Blicke der Dresdner auf den Himmel über der Flutrinne lenken sollen.

09.09.2015