Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Abschied für alle von der Ski-Weltcup-Strecke

Dresdner Königsufer Abschied für alle von der Ski-Weltcup-Strecke

Nach Ski Weltcup und Sachsencup öffnete die Langlaufstrecke am Elbufer am Sonntag offiziell für alle. Beim „Skifahren für jedermann“ probierten gut hundert Dresdner den Kunstschnee auf der 1,4 Kilometer langen Strecke zwischen dem Japanischem Palais und der Carolabrücke aus.

Abschied für alle von der Ski-Weltcup-Strecke

Quelle: D. Flechtner

Dresden. Nach Ski Weltcup und Sachsencup öffnete die Langlaufstrecke am Elbufer am Sonntag offiziell für alle. Beim „Skifahren für jedermann“ probierten gut hundert Dresdner den Kunstschnee auf der 1,4 Kilometer langen Strecke zwischen dem Japanischem Palais und der Carolabrücke aus. Während ein Skiverleih die Elb-Alpinen mit der nötigen Ausrüstung ausstattete, sorgten Glühwein- und Essensbuden für das leibliche Wohl.

Nach Ski Weltcup und Sachsencup öffnete die Langlaufstrecke am Elbufer am Sonntag offiziell für alle. Beim „Skifahren für jedermann“ probierten gut hundert Dresdner den Kunstschnee auf der 1,4 Kilometer langen Strecke zwischen dem Japanischem Palais und der Carolabrücke aus.

Zur Bildergalerie

In der vergangenen „Nachwuchswoche“ hatten noch einige  Sportler die Strecke genutzt, auch OB Dirk Hilbert wagte sich auf die Bretter. Als die rund 4000 Kubikmeter Kunstschnee am Sonntagabend weggeräumt wurden, fielen  in Dresden endlich auch ein paar echte Flocken vom Himmel. Ab Montag beginnt nun der restliche Abbau der Anlage. Auch die Umleitung des Elbradwegs soll wieder aufgehoben werden. Die Veranstalter dürfen auf eine Neuauflage der Rennen in Dresden im nächsten Jahr hoffen – 2019 soll der Weltcup vom 12. bis 13. Januar erneut hier stattfinden. Er steht schon fest im Kalender des internationalen Ski-Verbands FIS.

kbj

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sender verschärft Regeln
René Kindermann berichtet für die ARD für Wettbewerbe des Verbandes FIS. Gleichzeitig richtet er für den Verband aber auch einen Weltcup in Dresden aus. Die ARD will in solchen Fällen mögliche Interessenskonflikte künftig verhindern.

Der Dresdner Ski-Weltcup am Elbufer wackelt. Wie das Medienmagazin „Zapp“ berichtet, will die ARD die Regeln für ihre Sportreporter verschärfen. Die beiden Sportjournalisten René Kindermann und Torsten Püschel, die den Sprint-Weltcup im Januar organisiert hatten, müssten sich künftig für eine von beiden Rollen entscheiden.

mehr
Mehr aus Lokales
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.