Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Absage für Neumarkt: Flüchtlingsboot soll im Hafen anlegen
Dresden Lokales Absage für Neumarkt: Flüchtlingsboot soll im Hafen anlegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:39 24.08.2017
Die „Al-hadj Djumaa“ kommt nach Dresden, aber nicht auf den Neumarkt.  Quelle: Outlaw Stiftung
Dresden

Vom 19. bis 21. September macht Outlaw.die Stiftung mit ihrem Projekt „Mit Sicherheit gut ankommen“ in Dresden Station. Bei dem sozial-kulturellen Projekt zum Thema Flucht und Migration präsentiert die Stiftung das Flüchtlingsschiff „Al-hadj Djumaa“, das 2013 vor Lampedusa von der italienischen Küstenwache beschlagnahmt worden war. An Bord des kleinen Fischerbootes befanden sich 217 Menschen aus Eritrea und 65 Äthiopier. Jetzt befinden sich Skulpturen des dänischen Bildhauers Jens Galschiøt auf dem Schiff, die als Gesamtkunstwerk installiert sind und auf die überterritoriale Bedeutung der Themen Flucht und Migration hinweisen sollen.

Mit dem Projekt will Outlaw.die Stiftung auf die Situation der Asylbewerber vor, während und nach ihrer Flucht aufmerksam machen, heißt es in einer Erklärung. Ursprünglich war der Neumarkt als Veranstaltungsort im Gespräch. Wie ein Stadtsprecher jetzt auf DNN-Anfrage mitteilte, laufen aber die Abstimmungen für zwei andere, weniger zentrale Plätze: Es würden sowohl der Neustädter als auch der Pieschener Hafen auf ihre Machbarkeit für das Projekt und die dazu gehörenden Veranstaltungen geprüft, hieß es aus dem Rathaus.

„Wir werden den Standort mitteilen, wenn wir die Genehmigung in der Tasche haben“, kündigte Tobias Heinemann gegenüber DNN an, der das Projekt in Dresden vorbereitet. Man wolle weniger über den Veranstaltungsort als vielmehr über den Inhalt des Projektes ins Gespräch kommen. „Wir wollen eine Podiumsdiskussion mit Politikern und vielfältige künstlerische Beiträge organisieren. 80 Prozent des Programms sind fertig“, so der Stiftungs-Mitarbeiter. Auch Initiativen aus der Flüchtlingshilfe würden sich vorstellen. Es solle über Fluchtursachen gesprochen werden, die Fluchtrouten würden aufgezeigt. In wenigen Tagen werde Outlaw.die Stiftung das Programm der Öffentlichkeit vorstellen.

Gegenwärtig befindet sich das Flüchtlingsschiff auf dem Weg in Richtung Münster. Am Mittwoch, dem 23. August wird die Al-hadj Djumaa um 11 Uhr im Stadthafen von Münster begrüßt. Weitere Stationen sind unter anderem das Ruhrgebiet, Osnabrück, Celle und Hannover. Über Wolfsburg, Magdeburg und Halle kommt das Projekt nach Dresden. „Wir freuen uns über zahlreiche Dresdnerinnen und Dresdner und deren Gäste die uns am Schiff besuchen.“ sagt Tobias Heinemann im Gespräch. „Das Schiff und seine Passagiere sind ein Hingucker und regen auf jeden Fall zum Nachdenken an.“

Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Dresdner Frühling - Bewerbungsfrist endet bald - Per Videoclip zur Traumhochzeit

Der Dresdner Frühling mit seiner bunten Frühlingsblumenschau geht vom 2. bis zum 11. März 2018 im barocken Palais, zentral im Großen Garten gelegen, in die nächste Runde. Ein besonderes Highlight in diesem Jahr: Ein Paar darf einen Tag vor der Eröffnung in der Ausstellung heiraten.

22.08.2017
Lokales Schnuppertag in der Musikschule DD - Tag der offenen Musikschultür

Am 27. August sind Groß und Klein wieder zu kostenlosen Schnupperstunden in die musikschuleDD an der Tolkewitzer Straße 21 eingeladen. Die musikalischen Bildung richtet sich dabei nicht nur an die Kleinen, sondern auch an Erwachsene jeden Alters.

22.08.2017

„Laufe gegen dich selbst“, hieß es am gestrigen Mittag in der 76. Grundschule, als die Kinder die Vorrunde zum diesjährigen „Kindersprint“ absolvierten. Seit dem 21. August ist die Aktion unterwegs und besucht elf Grundschulen aus Dresden und Umgebung.

23.08.2017