Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales AG 13. Februar in Dresden hat neuen Moderator: Joachim Klose will Arbeit von Frank Richter fortführen
Dresden Lokales AG 13. Februar in Dresden hat neuen Moderator: Joachim Klose will Arbeit von Frank Richter fortführen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:48 09.09.2015
Joachim Klose, neuer Moderator der AG 13. Februiar Quelle: Stephan Lohse
Die AG 13

Klose folgt auf Frank Richter, der die Moderation wegen Unstimmigkeiten über die künftige Ausrichtung der AG 13. Februar niedergelegt hatte.

Gewaltfreiheit und Rechtsstaatlichkeit seien die Maxime seines Handelns. Klose hat zu DDR-Zeiten in Dresden Physik studiert, „aus Leidenschaft“, wie er sagt, sowie zuvor nach dem verweigerten Wehrdienst Theologie und später noch Philosophie. In Philosophie promovierte er auch. Nach der Wende arbeitete er für mehrere Jahre in der Erwachsenenbildung und seit acht Jahren nun im Bereich der politischen Bildung, berichtete er am Mittwoch.

Sein Zeil sei überparteiliche Arbeit. Die Leistung Richters, in der AG 13. Februar ein harmonisches Miteinander zu ermöglichen, wolle er fortführen. Große Änderungen seien nicht geplant. „Wir justieren einfach nach“, sagte er.

Gespräch mit Dresden-Nazifrei noch unklar

[gallery:500-2946698607001-DNN] So wolle er auch das Gespräch mit dem Bündnis Dresden Nazifrei suchen. Das hatte Mitte November eine Gesprächseinladung an Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) übermittelt. Ob es aber wirklich zu dem Gespräch kommt, ist noch nicht klar. Denn wie Klose mitteilte, wolle Orosz an dem Termin nicht teilnehmen – das Bündnis Nazifrei hatte aber klargestellt, nur mit der Oberbürgermeisterin sprechen zu wollen. Ob sich dies mit einem neuen Moderator der AG ändere, sei im Bündnis noch nicht geklärt.

Der Vorschlag, Klose als Moderator anzufragen, sei aus der AG 13. Februar selbst gekommen, sagte Stadtsprecher Kai Schulz. Sein Vorgänger Richter war wegen inhaltlicher Differenzen mit Oberbürgermeisterin Orosz zurückgetreten. Nachdem der AG die Überlegungen zur allgemeinen Erinnerungskultur entzogen wurden, legte Richter die Moderation nieder.

Klose sieht Dresden auf gutem Weg

Sein Nachfolger Klose sieht Dresden mit der AG 13. Februar und dem Ausschuss für Erinnerungskultur hingegen auf dem richtigen Weg. Besondere Bedeutung habe dabei bereits jetzt das Jahr 2015 mit dem „Jubiläum“ der Bombardierung Dresdens. Der Jahrestag werde besondere Aufmerksamkeit erfahren, erwartet er. Das bedeute auch eine besondere Verantwortung der Arbeitsgruppe.

Stephan Lohse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Überraschende Wende für Hans Vorländer: Der Dresdner Politikwissenschaftler wechselt nun doch nicht nach Erfurt, um Präsident der dortigen Universität zu werden.

09.09.2015

Pünktlich vor Weihnachten kommt sie, die gute Nachricht: Ein Hoffnungschimmer für die Mühen von über 2000 Mitarbeitern, ein Signal für die positive Entwicklungstendenz der defizitären städtischen Krankenhäuser.

09.09.2015

Wie meistert Dresden die Herausforderungen einer immer älter werdenden Gesellschaft? Die Bürgerfraktion im Stadtrat will das Thema demografischer Wandel in den nächsten Monaten aufs politische Tableau heben.

09.09.2015