Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales A13 zwischen Radeburg und Dresden-Nord am Wochenende gesperrt
Dresden Lokales A13 zwischen Radeburg und Dresden-Nord am Wochenende gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 25.08.2016
Wegen der Bauarbeiten an einer Brücke wird die Autobahn A13 zwischen Radeburg und dem Dreieck Dresden-Nord in der Nacht zum Sonntag komplett gesperrt. Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

Wegen der Bauarbeiten an einer Brücke wird die Autobahn A13 Berlin-Dresden zwischen Radeburg und dem Dreieck Dresden-Nord in der Nacht zum Sonntag komplett gesperrt. Der Verkehr wird von Samstagabend 20 Uhr bis Sonntagmorgen 8 Uhr großräumig umgeleitet, wie das Landesamt für Straßenbau und Verkehr am Donnerstag in Dresden ankündigte. In dieser Zeit sollen Brückenteile eingehoben und montiert werden. Die Maßnahme ist Teil des Ausbaus der A 13, der am Jahresende abgeschlossen sein soll. In den letzten Abschnitt investiert der Bund rund 47,7 Millionen Euro. Dabei werden die Fahrbahnen um zweieinhalb Meter verbreitert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Henning Voscherau ist tot. Der Sozialdemokrat hatte die Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Dresden entscheidend geprägt und den Aufbau der demokratischen und rechtsstaatlichen Verwaltung in der Landeshauptstadt unterstützt. „Er war eine herausragende Persönlichkeit“, würdigte Oberbürgermeister Dirk Hilbert den Verstorbenen.

25.08.2016

Der Konstrukteur der legendären Spiegelreflexkamera „Praktica“, mit der zu DDR-Zeiten sehr viele Fotografen gearbeitet haben, ist tot: Siegfried Böhm (1921-2016) ist in Dresden gestorben. Das hat seine Familie mitgeteilt. Die Trauerfeier ist für Freitag angekündigt.

25.08.2016
Lokales Per Klick aus dem Klinik-Labyrinth - Digitaler Navigator für das Uniklinikum Dresden

Um das Labyrinth des 35 Hektar großen Uniklinikum-Areals zu entwirren, haben Schüler des Marie-Curie-Gymnasiums gemeinsam mit Uniklinik und TU Dresden eine App entwickelt, die Patienten und Besucher mit dem Smartphone ohne Umwege zum gewünschten Ziel bringt.

24.08.2016
Anzeige