Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 72 Meter über den Dächern Dresdens
Dresden Lokales 72 Meter über den Dächern Dresdens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:55 01.10.2018
Blick von der Kabine des mobilen Aussichtsturm City Skyliner auf den Dresdner Altstadt mit der Katholische Hofkirche (l-r), dem Residenzschloss und der Frauenkirche. Quelle: dpa
Dresden

Rund zwei Monate steht der 81 Meter hohe City Skyliner nun schon am Postplatz und gewährt einen Panoramablick über Dresdens historische Altstadt. Auf der weltgrößten mobilen Aussichtsplattform genießt man eine fast 30 Kilometer weite Aussicht über die Stadt bis zum Elbsandsteingebirge.

Der Turm bringt bis zu 60 Personen gleichzeitig auf 72 Meter Höhe. Seit dem 14. August steht er bereits in Dresden. Thomas Schneider, City Skyliner Betreiber und Inhaber, blickt zufrieden auf die letzten Wochen zurück: „Die Plattform ist wirklich gut in Besitz genommen worden. Alleine während des Auftakts beim Stadtfest war die Anlage volle zwölf Stunden in Betrieb. An diesem Festwochenende hatten wir etwa 8000 Gäste“. Auch für den Betreiber selbst ist die momentane Kulisse besonders: „Durch den Standort am Postplatz sind wir mitten in der Stadt und haben ein tolles Panoramabild. Dresden ist eine der schönsten Städte – das war wirklich eine Punktlandung hier.“

Einmaliger Blick aus der Kabine des Aussichtsturms auf den Dresdner Zwinger. Quelle: dpa

Schneider zufolge fehlen noch etwa 20 Prozent, um die 30.000 Besucher zu knacken. „Alleine 985 Rollstuhlfahrer nutzen die barrierefreie Plattform bisher. Ansonsten waren 57 Prozent der Gäste Familien und 62 Prozent Touristen“, so der Inhaber. Ob der Aussichtsturm noch mal nach Dresden kommt, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt. Alle, die den besonderen Blick noch erleben wollen, können den Skyliner bis zum 14. Oktober besuchen.

Von Annafried Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein vollautomatisches Rohrpostsystem soll im Dezember am Universitätsklinikum Dresden in Betrieb gehen. Es transportiert unterirdisch Blut- oder Gewebeproben mit knapp 30 Kilometern pro Stunde über den Campus und soll künftig viel Transportzeit sparen helfen. Bisher erledigen Helfer mit Fahrrädern die eiligsten Wege.

29.09.2018

Ein Jahr nach der Einführung der Ehe für alle haben Hunderte gleichgeschlechtliche Paare in Sachsen geheiratet. Besonders in den großen Städten wie Leipzig und Dresden war die Nachfrage groß.

29.09.2018

Wegen besonders schwerer Vergewaltigung und gefährlicher Körperverletzung ist Mike T. vom Dresdner Landgericht zu einer Freiheitsstrafe von siebeneinhalb Jahren verurteilt worden. Der 50-Jährige hatte am 2. März dieses Jahres seine ehemalige Lebensgefährtin in deren Wohnung brutal vergewaltigt.

29.09.2018