Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 662 Millionen Euro für Dresdner Chipindustrie
Dresden Lokales 662 Millionen Euro für Dresdner Chipindustrie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:44 09.09.2015
Chipfabriken wir hier AMD sind Entwicklungsmotor für Dresden und ganz Sachsen, verlangen aber auch besonders viel Förderung. Quelle: AMD

Das geht aus einer Antwort des sächsischen Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage des Plauener Landtagsabgeordneten Frank Heidan (CDU) hervor.

Von Heiko Weckbrodt

Demnach beschäftigten die eigentlichen Chipfirmen im Jahr 2011 nur 3,8 Prozent aller Industrie-Mitarbeiter im Freistaat, kassierten aber 8,9 Prozent der einzelbetrieblichen Investitionsförderung (Land, Bund, EU-Fonds EFRE) und sogar 27,6 Prozent der Projektförderung für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben. In Summe waren dies zwischen 2000 und 2011 rund 400 Millionen Euro Investitionszuschüsse und 262,6 Millionen Euro Innovationsförderung.

Silicon Saxony: Viele Firmen hängen am Elektronik-Tropf

Der Hightech-Verband "Silicon Saxony" verteidigte die hohe Förderquote indes als sinnvoll: Von den Aufträgen und der Innovationskraft der Mikroelektronik profitieren wesentliche Teile der sächsischen Wirtschaft, betonte Vizepräsidentin Gitta Haupold. "Etwa 80 Prozent der Unternehmen in unserem Verband sind kleine und mittelständische Unternehmen und die hängen in hohem Maße ab Tropf des Mikroelektronik-Kerns", sagte sie.

Auch das Wirtschaftsministerium will an seiner Förderpolitik festhalten: Die Halbleiterindustrie sei nun einmal sehr forschungsintensiv und habe daher eben auch viele Förderanträge eingereicht. Und: "Die Mikroelektronik ist hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen Größe und technologischen Exzellenz von großer wirtschaftlicher Bedeutung für den Freistaat", heiß es in einer Stellungnahme von Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP).

Studie: Inzwischen 51 000 Mitarbeiter im "Silicon Saxony"

Über die Arbeitsmarkt-Effekte der sächsischen Mikroelektronik gibt es indes unterschiedliche Angaben. Eine neue Studie des "Instituts für Mittelstands- und Regionalentwicklung" (imreg) im Auftrag des Wirtschaftsministeriums geht davon aus, dass inzwischen etwa 51 000 Menschen in der Hightech-Industrie im Großraum Dresden in Lohn und Brot stehen, rund 7000 mehr als vom Hightech-Branchenverband "Silicon Saxony" noch vor einem Jahr angegeben.

Bei den eigentlichen Elektronikherstellern sind aber wohl "nur" zwischen 8889 (imreg-Studie) und 9513 (Statistisches Landesamt) Mitarbeiter beschäftigt. Weitere 11 236 Menschen sind laut "imreg" bei den unmittelbaren Zulieferern und Dienstleistern der Chipfirmen tätig, was heißen würde: Jeder Job in der sächsischen Halbleiterindustrie alimentiert unmittelbar 1,3 Arbeitsplätze im Umfeld.

Zu diesen rund 20 000 Jobs kommt noch einmal ein "Speckgürtel" von über 30 000 Arbeitsplätzen in verwandten Branchen hinzu, zum Beispiel in Software-, Multimedia-, Telekommunikations- und Photovoltaikunternehmen, die teils mit den Chipfabriken verflochten sind.

Darin enthalten sind etwa 1100 neue Jobs in den Elektronik-Kernbetrieben wie Globalfoundries und Infineon, die im vergangenen Jahr hinzu gekommen sind. Dieser Halbleiterkern hat sich allerdings immer noch nicht vom Qimonda-Schock voll erholt: Die rund 11 800 Beschäftigten, die diese Firmen in Summe vor der Qimonda-Pleite der und Chipkrise 2008/2009 hatten, sind immer noch nicht wieder erreicht.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 12.06.2012

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

BRN-Mitorganisatorin, Vorsitzende des BRN-Museums, Vorsitzende des Stadtteilarchivs Neustadt und Gästeführerin - wenn man betrachtet, was Anett Lentwojt alles auf die Beine gestellt hat und in wie vielen Bereichen sie tätig ist, könnte man von einem Multitalent sprechen.

09.09.2015

Mai erschien in der New York Times der Artikel "36 Hours in Dresden Germany" (36 Stunden in Dresden Deutschland) der amerikanischen Reporterin Rachel B. Doyle, die während ihres zweitägigen Dresden Besuchs viele Eindrücke des "Florence of the North" gesammelt hat.

09.09.2015

In einem Hotelpreisranking des Männer- Lifestylemagazins "Men's Health" der 50 größten deutschen Städte belegt Dresden Platz 30. Das stellte das Magazin bei der Auswertung von Daten des Internet-Portals check24.de fest.

09.09.2015
Anzeige