Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 61 Millionen Euro für Wohnungen am Postplatz - CG-Gruppe will Reste der Oberpostdirektion bebauen
Dresden Lokales 61 Millionen Euro für Wohnungen am Postplatz - CG-Gruppe will Reste der Oberpostdirektion bebauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:43 09.09.2015
Quelle: Archiv

Jetzt soll die Oberpostdirektion wieder auferstehen: Die in Leipzig ansässige CG-Gruppe will auf dem 7688 Quadratmeter großen Grundstück der Oberpostdirektion einen Gebäudekomplex mit 241 Wohnungen, Läden, Gastronomie und 151 Tiefgaragenstellplätzen errichten. Wie der Dresdner CG-Niederlassungsleiter Bert Wilde gegenüber DNN erklärte, beträgt die Investitionssumme rund 61 Millionen Euro.

„Der Postplatz wird vielfach nur kritisch gesehen“, erklärt Wilde. „Wir wollen die zentrale innerstädtische Fläche mit unserem Projekt beleben.“ Mit Pott Architects Berlin/London habe die CG-Gruppe ein Büro verpflichtet, das hochwertige Architektur garantiere. „Der Entwurf fügt sich in die CG-Philosophie ein, wonach wir Teile des Altbaus in das Neubauvorhaben integrieren“, erklärt Wilde.

Die CG-Gruppe habe eine Denkmalbefreiung erhalten und könne die Überreste der Oberpostdirektion komplett abreißen. „Aber wir wollen die Symbiose von Alt und Neu.“ Deshalb würden zwei Flügel erhalten bleiben und mit zusätzlichen Geschossen erweitert. Da der Gebäudekomplex eine U-Form erhalten soll, werde an der Annenstraße ein Neubau errichtet. Man werde dabei viel mit Sandstein und einer feingliedrigen Fassade arbeiten, verspricht Wilde.

[image:php0GFo9320150429120748.jpg]Größtes Problem bei dem Bauvorhaben ist der Untergrund, erklärte der Niederlassungsleiter. Im Erdreich seien mehrere Hauptleitungen der Telekom verlegt, die nicht einfach so herausgezogen und neuverlegt werden könnten. „Da suchen wir noch nach technischen Lösungen, wie wir die Leitungen während der Erdarbeiten so sichern, dass sie liegen bleiben können“, so der Niederlassungsleiter.

18 455 Quadratmeter Wohnfläche sollen in dem Vorhaben entstehen, die voll vermietet werden. Der Schwerpunkt liege auf kleineren Apartments im Bereich zwischen 30 und 70 Quadratmetern sowie auf familienfreundlichen Drei- bis Fünfzimmerwohnungen. Die Wohnungen würden hochwertig ausgestattet, die Mietpreise bei zehn Euro pro Quadratmeter beginnen. „Das Wohnumfeld am Postplatz ist großartig. Wo in Deutschland können sie in so einer Lage zu dem Preis eine Wohnung mieten?“, fragt Bert Wilde.

Den Bauantrag will die CG-Gruppe bis Ende Mai bei der Stadtverwaltung einreichen. „Wir hoffen darauf, im September oder Oktober mit den ersten Abbrucharbeiten beginnen zu können.“ 2018 sollen die Wohnungen an ihre Mieter übergeben werden. Bis dahin dürfte das Projekt an einen institutionellen Kapitalanleger wie eine Versicherung oder ein Pensionsfonds verkauft worden sein. „Wir glauben an den Standort Dresden und seine Potenziale“ so der Niederlassungsleiter. Deshalb werde die Oberpostdirektion nicht das letzte Vorhaben der CG-Gruppe in der Landeshauptstadt bleiben. „Wir haben vor, in den nächsten Jahren mehr als 200 Millionen Euro in Dresden zu investieren“, kündigt Wilde an.

Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Kampf um die Kita "Stadtrandentdecker" in Gittersee geht weiter: Der Ortsbeirat Plauen sprach sich gestern erneut gegen die Schließung aus, Elternvertreter erhoben unterdessen in einem Protestbrief schwere Vorwürfe gegen die Stadtverwaltung.

09.09.2015

Die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit hat die von der Stadt geplante Erhöhung der Elternbeiträge für Kitas kurz vor der OB-Wahl auf Eis gelegt. Nachdem der Finanzausschuss die Beratung am Montag vertagte, befasste sich gestern auch der für die Kindereinrichtungen zuständige Bildungsausschuss nicht mit dem Thema.

09.09.2015

Eine kleine Holzpuppe erwacht eines Tages wie durch Zauberhand zum Leben und für den Holzschnitzer Geppetto, der das hölzerne Kind entwarf, wird ein Traum wahr. Wer kennt sie nicht, die Geschichte vom besonderen kleinen Jungen namens Pinocchio, dessen Nase sich beim Lügen verlängert? Das Kinder- und Musicaltheater Giessen bringt das italienische Märchen mit einem zwölfköpfigen Ensemble in die Landeshauptstadt und will Jung und Alt damit begeistern.

09.09.2015