Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 6,1 Millionen: Linke monieren hohe Kosten für Einheitsfeier in Dresden
Dresden Lokales 6,1 Millionen: Linke monieren hohe Kosten für Einheitsfeier in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 26.05.2017
Symbolbild Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

Die zentrale Feier zum Tag der Deutschen Einheit hat Sachsen mehr gekostet als veranschlagt. Insgesamt stehen Ausgaben von 6,1 Millionen Euro zu Buche - zuletzt hatte die Kalkulation bei 4,3 Millionen Euro gelegen, erklärte Linke-Politiker André Schollbach am Freitag und bezog sich dabei auf eine Antwort der Staatskanzlei auf seine Kleine Anfrage im Landtag. Von der Gesamtsumme sind aber 1,4 Millionen Euro wieder abzuziehen, die Sachsen durch Sponsoring, Spenden und eine Kostenerstattung vom Bund erhielt. Da über 200 000 Euro Forderungen noch keine Einigung erzielt wurde, steht die exakte Schlussrechnung noch aus.

„Viele Monate des wiederholten Nachfragens waren erforderlich, um aufzudecken, was die pompösen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit die Steuerzahler gekostet haben“, kritisierte Schollbach. Für wichtige Aufgaben im sozialen oder kulturellen Bereich sei angeblich kein Geld da. Demgegenüber habe die CDU-geführte Staatsregierung kein Problem damit, das Geld der Steuerzahler „für große Empfänge und teure Prominenten-Buffets“ auszugeben.

Schollbach erinnerte daran, dass die Staatskanzlei ursprünglich mit 2,8 Millionen Euro kalkuliert hatte. Im Sommer 2016 war die Erhöhung des Budgets um zusätzlich 1,5 Millionen Euro bekannt geworden. Die Staatskanzlei hatte das mit der Verlängerung der Feiern um einen Tag begründet. Da der 3. Oktober auf einen Montag fiel, begann das Fest bereits am Samstag zuvor.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Dresdner Mieterverein fordert, dass alle Hartz-IV-Empfänger künftig bei Mieterhöhungen beraten werden. Ein erheblicher Anteil der Mieterhöhungsverlangen ist nach den Erkenntnissen des Mietervereins fehlerhaft. Die Stadt könne dadurch bis zu einer halben Million Euro pro Jahr sparen.

26.05.2017

Wenn Bäume gefällt werden, gibt es Ärger. Das ist auch am Konzertplatz auf dem Weißen Hirsch so. Anfang März ließ der Staatsbetrieb Sachsenforst dort zahlreiche Bäume umsägen. „Bürgerinnen und Bürger haben sich bei mir darüber beschwert“, so Christiane Filius-Jehne, Fraktionsvorsitzende und Stadträtin für die Grünen in Loschwitz.

26.05.2017

Wegen besonders schweren Betrugs in 96 Fällen hat das Dresdner Landgericht Paul L. zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren und zwei Monaten verurteilt. Der 29-Jährige hatte sich mit drei dubiosen Geschäftsideen innerhalb weniger Jahre etwas mehr als 260 000 Euro ergaunert. Er nutzte die Gutgläubigkeit seiner Opfer aus.

26.05.2017
Anzeige